Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2014
Die Kraft der Armen
Radikal gegen den Kapitalismus: Papst Franziskus stärkt die Basisbewegungen
Der Inhalt:

»Wir sind das (rechte) Volk«?

von Bettina Röder vom 08.12.2014
Und wieder ist Montag: Seit Wochen versammeln sich am frühen Abend dieses Tages, Punkt halb sieben in Dresden, Tausende von Menschen. Sie nennen sich »Patriotische Europäer«. Und sie werden immer mehr. Ihr Ruf: »Wir sind das Volk!« Doch mit der Bürgerrechtsbewegung von 1989 haben sie nichts gemein. Sie sind Rechtspopulisten. Sie malen einen Teufel an die Wand: den der »Islamisierung des Abendlandes«. Politiker gießen auch noch Öl ins Feuer. Wo wird das enden?
Dresden, seit Wochen jeden Montagabend dasselbe Bild: Tausende Demonstranten laufen  durch die Innenstadt. Sie folgen einem Aufruf der Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes"(PEGIDA). (Foto: pa/Hiekel)
Dresden, seit Wochen jeden Montagabend dasselbe Bild: Tausende Demonstranten laufen durch die Innenstadt. Sie folgen einem Aufruf der Initiative "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes"(PEGIDA). (Foto: pa/Hiekel)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

In Dresden treffen sich jeden Montag Demonstranten, die ein deutsches Deutschland wollen. Ohne Ausländer. Ohne Multikulti. Ohne Flüchtlinge und Asylbewerber. Sie nennen sich Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes (Pegida). Und offenbar mag sie der sächsische Innenminister. Pünktlich vor der dritten Demonstration mit dem Ruf »Wir sind das Volk« kündigte Markus Ulbig (CDU) an, eine Sondereinheit der Polizei bilden zu wollen, um Mehrfach-Straftäter unter Asylbewerbern besser verfolgen zu können. Gerade so, als gäbe es das Strafrecht nicht für jedermann. Doch das gilt – und eigentlich müsste das gerade der Innenminister wissen – auch in Dresden. In einer Stadt, in der gerade mal zwei Prozent der Bevölkerung Ausländer sind, darunter 0,5 Prozent mit muslimischem Glauben.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Frank Uebelen
20.12.201409:03
Es geht doch nicht um Flüchtlinge ... es geht doch um die Bildung von Ghettos und die Spaltung der Gesellschaft sowie die Integrationsunwilligkeit von muslimischen Teilen der Gesellschaft.
Angela Krause
16.12.201416:17
Wie soll man den ständig wachsenden Protestlern etwas entgegensetzen, wenn die Mehrzahl der "Wir sind das Volk" skandierenden Wutbürger nur ein dumpfes Unbehagen äußert? Alle Medien (auch das Privatfernsehen) und alle politischen Parteien sind aufgefordert, über alle Kanäle zu Zuwanderung, Asylsuchenden, Flüchtlingen etc. genauestens zu informieren, um Klarheit über die tatsächlichen Zahlen zu schaffen. Alle PEGIDA und sonstigen Protestler fordere ich auf, sich von sich aus zu informieren - nie war es so einfach wie heute, keiner kann sich mehr herausreden, er/sie habe nichts (z.B. über den Islam) gewusst.
Sich einfach einer Demo anschließen, ohne sich zu informieren, wer dahinter steckt und aus welchem Grund ist entschieden zu wenig. So einfach sollte man es sich nicht machen. Mitläufertum hatten wir schließlich schon einmal-
4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.