Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2021
In der Identitätsfalle
Der neue Kampf für ein Klima der Freiheit
Der Inhalt:

Hass im Netz
»Wir müssen im Internet Orte der Wärme herstellen«

von Judith Bauer vom 12.03.2021
Verschwörungsbewegungen sind digitale Sekten, sagt Religionswissenschaftler Michael Blume und bekämpft sie dort, wo sie entstehen: in den Sozialen Medien. Dabei geht er ganz eigene Wege.
Bei einer Demonstration in München im Mai 2020: Das Q ist ein Zeichen des Verschwörungsmythos QAnon. (Foto: pa/Sachelle Babbar/ZUMA Wire)
Bei einer Demonstration in München im Mai 2020: Das Q ist ein Zeichen des Verschwörungsmythos QAnon. (Foto: pa/Sachelle Babbar/ZUMA Wire)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Blume, Ihr Markenzeichen auf Twitter ist Ihr morgendliches Update zu Themen des Tages. Das nennen Sie »Tässle Kaffee«. Was ist die Idee dahinter?

Michael Blume: Auf Twitter geht es sehr rau zu. Immer wieder gibt es Empörungswellen. Die Menschen gehen in Gruppen aufeinander los. Dagegen biete ich eine Entschleunigung an, ein Tässle Kaffee. Es geht um Nachrichten, die zum Nachdenken anregen und nicht so emotionalisiert sind. Sie können sich darauf verlassen: Wenn alle in eine Richtung schlagen, dann wird in der Rubrik etwas ganz anderes angeboten.

Sie folgen 15 000 Menschen auf Twitter, das sind ungewöhnlich viele. Warum interessiert Sie, was diese Menschen posten?

Blume:

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.