Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2017
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche
Der Inhalt:

Was haben Sie gegen Gipfel?

von Michael Schrom vom 09.06.2017
Der Theologe Theo Christiansen über den Protest gegen das G20-Treffen in Hamburg
Herr Christiansen, was haben Sie gegen Gipfeltreffen? (Foto: Christiansen)
Herr Christiansen, was haben Sie gegen Gipfeltreffen? (Foto: Christiansen)

Publik-Forum: Herr Christiansen, warum sollten Christen gegen den G20-Gipfel demonstrieren?

Theo Christiansen: Seit über dreißig Jahren kritisieren Christen fast aller Konfessionen das Weltwirtschaftssystem, weil es auf Ungerechtigkeit beruht und diese kontinuierlich manifestiert. Den Kirchen war schon damals bewusst, wie notwendig es ist, die Erde als »Schöpfung« zu verstehen und sie vor weiterer Zerstörung zu bewahren. Diese Kritik hat sich seither enorm qualifiziert, hin zu der Forderung nach einer radikalen Transformation. Wir müssen zu einer Weltwirtschaft kommen, die dem Leben aller Menschen verpflichtet ist. Das sollte anlässlich dieses Gipfels in aller Entschiedenheit sicht- und hörbar sein.

Die Nordkirche und viele kirchliche Verbände beteiligen sich am Protest. Dennoch äußern Sie Kritik. Was fehlt Ihnen?

Christiansen: Ich kritisiere, dass die Synode und die Leitung der Nordkirche es sich arg einfach machen. Im Kern sagen ihre Stellungnahmen zum G20-Gipfel, dass Trump, Putin und Co. das Problem darstellen. Das aber ist falsch und für eine Mitgliedskirche des Ökumenischen Rates der Kirchen zu billig. Wo bleibt die Kritik an den Verantwortlichen im eigenen Land? Darauf kann und soll die Evangelische Kirche in Deutschland einwirken. Zum anderen kritisiere ich, dass sich kirchenleitende Personen mit Blick auf die Proteste zu staatsnah verhalten. Gemeinsam mit Vertretern der senatsbildenden Parteien (SPD und Grüne) verantworten sie eine Kundgebung, in der die kirchliche Kritik an dem, wofür G20 steht, kaum noch vorkommt. Es gibt keine offizielle Mitwirkun

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen