Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2017
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche
Der Inhalt:

Was haben Sie gegen Gipfel?

Der Theologe Theo Christiansen über den Protest gegen das G20-Treffen in Hamburg
Herr Christiansen, was haben Sie gegen Gipfeltreffen? (Foto: Christiansen)
Herr Christiansen, was haben Sie gegen Gipfeltreffen? (Foto: Christiansen)

Publik-Forum: Herr Christiansen, warum sollten Christen gegen den G20-Gipfel demonstrieren?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2017 vom 09.06.2017, Seite 9
»Überall schwindet das Vertrauen«
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche

Theo Christiansen: Seit über dreißig Jahren kritisieren Christen fast aller Konfessionen das Weltwirtschaftssystem, weil es auf Ungerechtigkeit beruht und diese kontinuierlich manifestiert. Den Kirchen war schon damals bewusst, wie notwendig es ist, die Erde als »Schöpfung« zu verstehen und sie vor weiterer Zerstörung zu bewahren. Diese Kritik hat sich seither enorm qualifiziert, hin zu der Forderung nach einer radikalen Transformation. Wir müssen zu einer Weltwirtschaft kommen, die dem Leben aller Menschen verpflichtet ist. Das sollte anlässlich dieses Gipfels in aller Entschiedenheit sicht- und hörbar sein.

Die Nordkirche und viele kirchliche Verbände beteiligen sich am Protest. Dennoch äußern Sie Kritik. Was fehlt Ihnen?

Christiansen: Ich kritisiere, dass die Synode und die Leitung der Nordkirche es sich arg einfach machen. Im Kern sagen ihre Stellungnahmen zum G20-Gipfel, dass Trump, Putin und Co. das Problem darstellen. Das aber ist falsch und für eine Mitgliedskirche des Ökumenischen Rates der Kirchen zu billig. Wo bleibt die Kritik an den Verantwortlichen im eigenen Land? Darauf kann und soll die Evangelische Kirche in Deutschland einwirken. Zum anderen kritisiere ich, dass sich kirchenleitende Personen mit Blick auf die Proteste zu staatsnah verhalten. Gemeinsam mit Vertretern der senatsbildenden Parteien (SPD und Grüne) verantworten sie eine Kundgebung, in der die kirchliche Kritik an dem, wofür G20 steht, kaum noch vorkommt. Es gibt keine offizielle Mitwirkung an anderen Aktionen und Protesten. Damit wird in Form und Inhalt jene Unabhängigkeit gegenüber dem Staat aufgegeben, die es in einer so brisanten Situation bräuchte.

Vielleicht fürchtet man Gewalt?

Christiansen: Alle Erfahrung zeigt: Wer Interesse daran hat, dass Proteste gewaltlos bleiben, sollte sich so früh und so verbindlich wie möglich in den zivilgesellschaftlichen Bündnissen engagieren und gleichzeitig Abstand zum staatlichen Sicherheitsdiskurs halten. Die Leitung der Nordkirche hat sich für den entgegengesetzten Weg entschieden.

Was ist schlecht an Gipfeltreffen?

Anzeige

Taizé heute. Das kleine Gleichnis für eine versöhnte Welt

Die Anziehungskraft von Taizé ist auch nach dem Tod des Gründers ungebrochen. Das burgundische Dorf ein Ort kraftvoller ... mehr

Christiansen: Ein Treffen als solches ist weder gut noch schlecht. Wirklich schlimm ist die Agenda dieses Treffens. Sie ist nach wie vor von den Paradigmen des Wachstums und des Neoliberalismus geprägt. Beides hat Schäden genug angerichtet.

Was würden Sie sich wünschen?

Christiansen: Es wäre sehr hilfreich, wenn die Nordkirche sich ernsthaft damit befassen würde, welchen Anteil Deutschland an der unheilvollen Entwicklung der Welt hat und was dem entgegengesetzt werden kann. Expertise dafür gibt es genug, auch innerhalb der Kirchen. Wenn dabei die Einsicht herauskäme, in welche politische Abhängigkeit sich die evangelische Kirche begeben hat, wäre auch das ein Gewinn.

Welche Alternativen schlagen Sie vor?

Christiansen: Ich kann nur vorschlagen, wofür ich selbst als Bürger eintrete. Das ist das Engagement dafür, dass deutsche Politik ihren Anteil leistet, den Wandel zu einer zukunftsfähigen Wirtschaftsweise einzuleiten. Davon kann bislang nicht die Rede sein.

Wie könnte es gerechter zugehen?

Christiansen: Die deutsche Afrika-Politik etwa ist nach wie vor an den Interessen der deutschen Wirtschaft ausgerichtet und trägt dazu bei, dortige Märkte zu ruinieren. Die deutsche Klimapolitik versteht sich selbst im Rahmen des Wachstums und bleibt damit in dem Modus, den es zu überwinden gilt.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Peter-christian Thürnagel
13.06.201720:45
mit meinen 84 Jahren habe ich leider den Eindruck,daß unsere ev. Kirche auf dem besten Weg ist,sich selbst total zu ruinieren.Wie gut,wenn es da noch Menschen gibt,wie theo Christiansen.Wir sollten uns auf Luthers Thesen
besinnen und alle gemeinsam aam 8.7.gegen G20
aufgstehen und Demonstrieren.Auf ein friedliches Miteinander.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.