Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Von Beruf Wilderer

von Bettina Rühl vom 25.07.2014
Der illegale Handel mit Elfenbein blüht. Wenn in Afrika weiterhin zwischen 20 000 und 40 000 Tiere pro Jahr erlegt werden, könnten die Elefanten dort in zehn Jahren völlig verschwunden sein. Zwar ist die Jagd verboten, doch durch Bestechung kommen verhaftete Wilderer schnell wieder frei. Ein Tansanier berichtet von dem blutigen Geschäft
Japanische Elfenbein-Fabrikanten inspizieren in einem Lagerraum in Afrika Elefanten-Stoßzähne, die am darauffolgenden Tag versteigert werden sollen. (Foto: pa/afp)
Japanische Elfenbein-Fabrikanten inspizieren in einem Lagerraum in Afrika Elefanten-Stoßzähne, die am darauffolgenden Tag versteigert werden sollen. (Foto: pa/afp)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Hafen von Mombasa werden Kaffee und Tee auf Schiffe verladen – und jede Menge Elefanten-Stoßzähne. Der illegale Handel mit Elfenbein blüht. Allein in der ersten Jahreshälfte 2013 stellten die Behörden in Kenia mehr Elfenbein sicher als im gesamten Vorjahr 2012. Für den Bestand an Elefanten ist das dramatisch. Zwischen 20 000 und 40 000 Tiere werden in Afrika jedes Jahr erlegt – bei einem geschätzten Restbestand von 300 000 Tieren. Hält die Wilderei in diesem Ausmaß an, sind die Tiere in spätestens zehn Jahren verschwunden.

Weil der Preis für Elfenbein auf dem Schwarzmarkt sehr hoch ist, gehen immer mehr Wilderer auf Elefantenjagd – in Kenia aber auch in Tansania und anderswo. Hinter ihnen und dem Schmuggel mit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.