Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2010
Macht und Menschlichkeit
Eine Weihnachtsbotschaft
Der Inhalt:

Tochter des Friedens

von Thomas Becker vom 17.12.2010
Sumaya Farhat-Naser: Ihr Sohn wurde von einem israelischen Scharfschützen angeschossen. Doch die palästinensische Christin folgt ihrem Weg des gewaltfreien Dialogs
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eine Kämpfernatur sei sie, heißt es über Sumaya Farhat-Naser. Eine starke Frau, die für den Frieden streite, unermüdlich und hochemotional. Während der Fahrt mit dem Auto durch das Bergische Land ist heute davon aber kaum etwas zu spüren. Die sonst so lebendigen Augen von Sumaya Farhat-Naser wirken müde. Die 62-Jährige ist schweigsam, in sich versunken.

Vielleicht legt sie sich Sätze für ihren Vortrag zurecht, den sie gleich halten wird. Ihr Thema wie so oft: der Alltag der Palästinenser im besetzten Westjordanland. In der Kleinstadt Birzeit nahe Jerusalem ist Sumaya Farhat-Naser aufgewachsen. Dort lebt sie mit ihrer Familie - wenn sie nicht gerade auf Vortragsreisen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz unterwegs ist.

Heute also Solingen. Ein deutsch-jüdisches Ehepaar hat Sumaya Farhat-Naser

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.