Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 7/2015
Und der Mensch schuf das Netz
Gott in der digitalen Revolution
Der Inhalt:

Sonderstatus für Stasi-Akten?

vom 13.04.2015
Der Streit um den besonderen Status der Stasi-Akten und damit auch um die Zukunft der Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen wogt seit Langem. Bis 2019 ist der Status gesichert. Nun wird ein Expertengremium Empfehlungen für den Bundestag ausarbeiten: Sollen die Akten weiter im Sonderstatus von der Stasi-Unterlagenbehörde verwaltet werden? Ein Pro- und Contra – und Thema unserer aktuellen Umfrage
Sonderstatus für Stasi-Akten? Brauchen wir die Stasi-Unterlagen-Behörde eigentlich immer noch? Tina Krone (links) sagt: "Ja!" Thomas Krüger (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: RHG/Uta Schützendorf; pa/dpa/Bernd von Jutrczenka)
Sonderstatus für Stasi-Akten? Brauchen wir die Stasi-Unterlagen-Behörde eigentlich immer noch? Tina Krone (links) sagt: "Ja!" Thomas Krüger (rechts) sagt: "Nein!" (Fotos: RHG/Uta Schützendorf; pa/dpa/Bernd von Jutrczenka)

Tina Krone: »Ja, denn das ist ein einzigartiges Archivgut«

»Ein besonderes Archivgut bedarf eines besonderen Umgangs. Darum plädiere ich dafür, die Stasi-Unterlagen-Behörde als unverwechselbaren Ort für die Aufbewahrung und Verwaltung der Akten zu erhalten. Die Stasi-Akten wurden 1989 vor der Vernichtung gerettet und friedlich gesichert. Mit der Besetzung der Stasi-Gebäude von Leipzig bis Berlin wurde die wichtigste Machtstütze der SED-Diktatur beseitigt. Damals 1989/90 war eine zentrale Forderung, die Hinterlassenschaft dieser Behörde aufzubewahren. Die Akten sollten einen Sonderstatus bekommen. Damit haben die Menschen ihre Leben, ihre Biografien wieder in die eigenen Hände genommen. Das hat einen tiefen Wert für die Gesellschaft, die Demokratie, die kommenden Generationen. Die Stasi-Unterlagen-Behörde gilt deshalb für viele im ehemaligen Ostblock, aber auch weltweit als Symbol des Endes der Bevormundung und Entwürdigung von Menschen. Sie hat für sie eine Vorbildfunktion und ist im Übrigen weltweit einzigartig.

Die Behörde wurde damals mit einem Auftrag und besonderen Aufgaben eröffnet. Ich sehe nicht, dass diese besonderen Aufgaben bis 2019 erfüllt sind. Zum Beispiel die Akteneinsicht der Opfer. Es gibt immer noch etwa 70 000 Anfragen pro Jahr. Das Zweite sind Anfragen an die Behörde. Sie betreffen nicht nur die Überprüfung auf Stasi-Mitarbeit. Es geht auch um Anfragen von Ämtern und Gerichten, Rehabilitierung und Entschädigung betreffend. Die für die Aufbewahrung der Akten im Bundesarchiv plädieren, sagen, dass das auch dort

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Bohley
11.05.201511:16
Nicht aus nostalgischen Gründen soll die Behörde weiter arbeiten, sondern als stetige Mahnung an alle Mitbürger, die sich bis heute noch nicht gegenüber ihren Ausspionierten ehrlich gemacht haben. Später ist besser als gar nicht!

Dieter
07.05.201518:06
Ehrlich gesagt über was soll man darüber Diskutieren , es steht doch im kleinen Kämmerchen schon längs fest was passieren wird. Das meiste ist doch nur noch Makulatur von der Politik . man sprich doch seit 2014 darüber schon. Die Betroffenen wollen das nicht und die anderen Täter (dann redet keiner mehr und es wird nichts neues Aufgedeckt ) und Politik ( kostet dann kein Geld mehr ) sind froh wenn die Behörde weg ist.
Adam Lauks
07.05.201512:19
Wenn Herr Thomas Krüger sagt: »Wenn ich mich gegen die Erhaltung der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) ausspreche, dann sage ich damit keineswegs, dass die Stasi-Akten geschlossen und die Forschung zur Staatssicherheit ad acta gelegt werden soll. Es bedarf dafür aber nicht mehr einer Sonderbehörde."
Wenn man die Verfassung geachtet hätte, hätte es die Sonderbehörde nie gegeben. Die STASIS aus der Volkskammer haben die Gründung der Behörde schon vor der Vereinigung beschlossen und Gauck als Leiter wurde vom IM Cerny dafür vorgeschlagen.Wie das in diesem Lügenimperium vom Anfang an bis heute funktioniert läßt sich schön aus dem Gutachten des Prof.Dr. Klaus Schröder, Prof.Dr.Hans Klein und des Dr.Stefen Alisch in der Zusammenfassung und Empfehlungen entnehmen. DESHALB rief die Kanzlerin; DER WIRD´S AUF KEINEN FALL !!!
https://wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf
eschler, k
07.05.201510:24
Solange die Akten nicht aufgearbeitet und Anträge unbearbeitet sind sowie neu gestellt werden, solange muß die Behörde bestehen
Siegfried
07.05.201509:53
Ja,denn die Aufarbeitung hat noch nicht einmal richtig begonnen. Das nun noch vieles neu zu Tage tritt, zeigt der Fall Ralf Forster. Auch versuchen sich die Täter von einst, sich wieder in verantwortliche Position zu bringen. Das Interesse ist ungebrochen, wie die hohe Zahl der Anträge auf Akteneinsicht zeigt. Wir sollten nicht die selben Fehler machen, wie nach Ende des 3. Reiches.