Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:

Ohne Arbeit kein Geld?

Wie christlich ist ein bedingungsloses Grundeinkommen für alle? Ein Streit über Freiheit, Verantwortung und Sünde
Ein Besuch im Altenheim ist eine von vielen Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Doch oft wird nur die Arbeit gegen Entgelt als »richtige« Arbeit angesehen. (Foto: kzenon/gettyimages/thinkstock)
Ein Besuch im Altenheim ist eine von vielen Möglichkeiten, sich ehrenamtlich zu engagieren. Doch oft wird nur die Arbeit gegen Entgelt als »richtige« Arbeit angesehen. (Foto: kzenon/gettyimages/thinkstock)

Ohne Leistung keine Gegenleistung. Ohne Arbeit kein Geld. So heißt es oft. Und als Gewährsmann dafür wird gerne der Apostel Paulus zitiert. Schließlich hat der schon an die junge Gemeinde in Thessaloniki geschrieben: »Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen.« Doch taugt dieser Vers als Argument gegen das bedingungslose Grundeinkommen? Schwerlich, denn wer es so verwendet, reißt es völlig aus seinem Kontext. Paulus hatte keine Debatte über das Grundeinkommen vor Augen. Er wollte die damals noch junge christliche Gemeinde dazu ermuntern, das Überleben der Gemeinschaft durch Arbeit zu sichern und nicht untätig auf die Wiederkehr des Herrn zu warten. Im Vergleich zu