Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2014
Papst Franziskus und seine Gegner
Der Inhalt:

Die Chance der Freiwilligkeit

von Bettina Röder vom 08.08.2014
Der Konflikt in der Ukraine ist festgefahren. Doch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa sucht nach Auswegen. Fragen an den Friedensforscher Wolfgang Zellner
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Zellner, welche Chance hat denn die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nach dem Flugzeugabsturz in der Ukraine überhaupt noch, Einfluss auf den festgefahrenen Konflikt zu nehmen?

Wolfgang Zellner: Es ist schon eine Errungenschaft, dass man sich unter Beteiligung Russlands geeinigt hat, dort eine OSZE-Mission hinzuschicken. Und die hat ja durchaus einiges erreicht.

Das wäre?

Zellner: Transparenz. Das heißt, die laufende Berichterstattung über die Vorgänge in dem Land. Wir wären sehr viel schlechter informiert ohne die OSZE-Mitarbeiter vor Ort. Davon gibt es immerhin 250 – sieben Tage in der Woche, 24 Stunden lang.

Wo