Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Sterbebegleitung
Nur fünf Besucher bis zum Lebensende

von Gunhild Seyfert vom 20.02.2021
Abstand und Maske erschweren eine menschenwürdige Sterbebegleitung: Wie Hospize und ehrenamtliche Sterbegleiter der Corona-Pandemie dennoch trotzen – und Kontakt halten, selbst wenn Besuche unmöglich sind.
 Nur im Freien und mit Maske: Eine ehrenamtliche Hospizhelferin besucht eine Frau, die sie begleitet. Mancherorts ist nicht einmal das möglich. (Foto: PA/DPA/Uli Deck)
Nur im Freien und mit Maske: Eine ehrenamtliche Hospizhelferin besucht eine Frau, die sie begleitet. Mancherorts ist nicht einmal das möglich. (Foto: PA/DPA/Uli Deck)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein zugewandtes Lächeln und eine Berührung, die Mitgefühl ausdrückt – danach sehnen sich kranke und sterbende Menschen besonders. Frauen und Männer, die in ambulanten Hospizdiensten und in stationären Hospizen tätig sind, wollen genau dies tun. Kein Mensch soll alleingelassen werden, kein Mensch alleine sterben. Doch wegen Corona gibt es seit einem Jahr strenge Kontaktbeschränkungen. In Heimen und Hospizen sind nur wenige Besuche erlaubt und diese nur mit Abstand und mit Maske, die das Gesicht zur Hälfte verbirgt. Sprechen und Verstehen wird mühsam dadurch. Ist Hospizhilfe in der Corona-Zeit überhaupt möglich?

Das ist sie, aber mit »wirklich großen Einschränkungen«, wie Manuela Brandt-Durlach, die Leiterin vom Göttinger Hospiz an der Lutter, sagt. Sie musste Regeln fü

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.