Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich soll artig werden und auf Putin hören«

von Andreas Schindel vom 12.02.2021
Kolja Mironow (20) studiert in Moskau und demonstrierte gegen die Verhaftung von Alexej Nawalny. Dafür wurde er vorübergehend festgenommen. Protest hat in seiner Familie Tradition.
Gezielte Einschüchterung: Moskauer Polizisten mit einem Demonstranten (Foto: PA/DPA/Sputnik/Pavel Bednyakov)
Gezielte Einschüchterung: Moskauer Polizisten mit einem Demonstranten (Foto: PA/DPA/Sputnik/Pavel Bednyakov)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war schon ein Uhr nachts, als ich endlich das Polizeirevier verließ. Sie behalten einen absichtlich bis in die Nacht da, damit man alleine nicht mehr nach Hause kommt. Das war am 23. Januar. Ich hatte mich an der Demonstration gegen die Verhaftung von Alexej Nawalny beteiligt. Seit den großen Anti-Korruptions-Protesten im Jahr 2017 gehe ich gegen das Regime auf die Straße. Mit meinen zwanzig Jahren habe ich noch nie einen anderen Präsidenten als Putin erlebt – von seinem Ableger Medwedew mal abgesehen. Die Korruption, die Einschränkung der Versammlungsfreiheit, das soziale Elend in den Regionen – ich bin es leid, dass sich nichts vorwärtsbewegt. Ich stimme Nawalny darin zu, dass das Land eine parlamentarische Republik werden muss. Aus dem Staatsfernsehen sind oppositionelle Meinungen aber so gut wie verschwunden. Dor

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.