Zur mobilen Webseite zurückkehren

Menschenkette gegen Braunkohletagebau

von Markus Dobstadt vom 26.04.2015
Rund 6000 Menschen haben am Samstag beim rheinischen Braunkohle-Tagebau Garzweiler protestiert und eine 7,5 Kilometer lange Menschenkette gebildet. Mit dabei ist eine kleine Gruppe aus Frankfurt. Ihre Erlebnisse werden sie so schnell nicht vergessen. Von Markus Dobstadt
Die Kette steht! Rund 6000 Menschen demonstrierten am Samstag an der künftigen Abbruchkante des Braunkohletagebaus Garzweiler II gegen die exzessive Kohleverstromung in Deutschland und den immensen Landraub durch den Kohleabbau (Foto: Reinholz/Campact)
Die Kette steht! Rund 6000 Menschen demonstrierten am Samstag an der künftigen Abbruchkante des Braunkohletagebaus Garzweiler II gegen die exzessive Kohleverstromung in Deutschland und den immensen Landraub durch den Kohleabbau (Foto: Reinholz/Campact)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der entscheidende Moment ist ganz unspektakulär. Mittags um kurz vor zwei Uhr ist die rund 7,5 Kilometer lange Kette geschlossen. Wir halten uns an den Händen fest oder an gelben Bändern, die verteilt wurden. Soweit man gucken kann stehen Menschen, manche halten Transparente hoch. Ein wunderbar buntes Bild. Rund 6000 Männer und Frauen sind im Braunkohle-Tagebaugebiet Garzweiler II am Samstag zusammengekommen und wollen in dem Moment nur eines: ein Ende des Braunkohletagebaus in Deutschland, der im Rheinland und in der Brandenburger Lausitz eine Fläche frisst, die zweieinhalb mal so groß ist wie der Bodensee, der für hohe CO2-Werte in Deutschland sorgt und die Klimaziele der Bundesregierung gefährdet. Ein Bündnis von Umweltgruppen, darunter Greenpeace, Campact un

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
04.05.201511:19
Danke für diesen Bericht; dagegen steht die RWE-Werbung, die so gerne auf Grün macht, dabei ist Schwarzbraun ihr neues Grün mit Vertreibung der Menschen von ihrer Scholle und Zerstörung der Natur. - Ich wüßte gerne, welche Verträge dem zugrunde liegen. -
Walter-Georg Panhans
26.04.2015
Meeeeensch!
War dabei und habe mit dem Verfasser lange geredet, ohne zu wissen, daß er Journalist ist und noch dazu für Publik-Forum arbeitet, das ich seit 1981 abonniert habe. Ich hatte ihn für einen Teilnehmer angesehen, der sich Notizen gemacht hat. Und dann erscheint dieser Bericht. Super!
Die Eindrücke und Einschätzungen teile ich. Von den politischen Aktionen, an denen ich seit Anfang März teilgenommen habe (Themen: Handelsabkommen, Anti-Atom, Blockupy, Ostermarsch, Gülleproblem in der Landwirtschaft), war diese die absolut intensivste. Dies obwohl mir die Situation aus eigener Anschauung bereits von früher bekannt war. Damals war gerade der Ort Garzweiler entsiedelt worden.