Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2016
Das ausgelöschte Ich
Wie geistlicher Missbrauch Menschen bedroht: Die Geschichte der Doris Wagner
Der Inhalt:

Ist der Rundfunkbeitrag fair?

vom 03.05.2016
Am Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Sender hierzulande scheiden sich die Geister. Denn er wird pro Wohnung erhoben, ganz gleich, ob es dort Rundfunkgeräte gibt oder nicht. Das Bundesverwaltungsgericht hat im letzten Monat erklärt, das sei verfassungsgemäß. Aber ist es auch fair? Ein Pro und Contra
Pro und Contra Rundfunkbeitrag: Fernsehredakteur Thomas Schneider (links) hält ihn für unverzichtbar. Für Publik-Forum-Redakteurin Andrea Teupke (rechts) ist er undemokratisch und unzeitgemäß.
Pro und Contra Rundfunkbeitrag: Fernsehredakteur Thomas Schneider (links) hält ihn für unverzichtbar. Für Publik-Forum-Redakteurin Andrea Teupke (rechts) ist er undemokratisch und unzeitgemäß.

Thomas Schneider: »Ja! Er macht Fairness erst möglich«

»Der Rundfunkbeitrag ist fair. Mehr noch, er macht ein Stück Fairness in der Gesellschaft überhaupt erst möglich. Denn darum geht es bei ARD und ZDF: um den Zugang zu Information, Bildung und, ja, auch Unterhaltung für alle. Werbefreies Kindernetz? Kritische Dokumentationen über Daimler, Amazon oder die FIFA? Übertragungen Alter und Neuer Musik im Radio, übrigens online rund um die Uhr abrufbar? Schaffte man ARD und ZDF ab und überließe dies alles »dem Markt«, würde das meiste davon verschwinden, weil sich schlicht kein Geld damit verdienen lässt.

Und glaubt jemand im Ernst, die Internet-Community würde für verlässliche, umfassende Information sorgen? Die »Tagesschau« ist halt doch was anderes als sogenannter Bürgerjournalismus, ob dieser nun von wohlmeinenden Amateuren stammt oder von Propagandisten. Weil man Nachrichten eben nicht bloß veröffentlichen muss, sondern auch prüfen und einordnen, um Manipulationen auszuschalten. Ohne öffentliche Finanzierung geht es also nicht.

Klar: Es gibt Menschen, für die sind monatlich 17,50 Euro zu viel. Wer etwa Arbeitslosengeld II empfängt, wird vom Rundfunkbeitrag befreit. Noch nicht fair genug?

Theoretisch könnte man den Beitrag nach Einkommen staffeln. Das ginge nur mit einem gewaltigen bürokratischen Aufwand, der einen großen Teil des Beitrags auffressen würde. Natürlich gibt es ein Modell, das viele Länder anwenden: Man finanziert den Rundfunk über die Steuer. Dann trägt jeder seinem Einkommen entsprechend zur Finanzierung der Programme bei. Äußerst fair. Nur: Ein solcher Rundfunk wäre nicht mehr öffentlich-rechtlich, so

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen