Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

»Ich will Gerechtigkeit«

von Volker Rekittke vom 11.01.2019
Saeeda Khatoon, 52, hat beim Brand der Fabrik Ali Enterprises in Karatschi vor sechs Jahren ihren Sohn verloren. Sie klagte gegen den Textildiscounter KiK. Jetzt verlor sie vor Gericht. Protokoll eines Kampfes
Saeeda Khatoon in Dortmund: "An jenem schrecklichen Tag stand ich vor der Haustür und wartete auf meinen 18 Jahre alten Sohn. Doch er kam nicht." (Foto: pa/Thissen)
Saeeda Khatoon in Dortmund: "An jenem schrecklichen Tag stand ich vor der Haustür und wartete auf meinen 18 Jahre alten Sohn. Doch er kam nicht." (Foto: pa/Thissen)

»Jedes Jahr am 11. September versammeln wir uns, alle 259 Familien, auf dem Platz vor der Textilfabrik Ali Enterprises in Karatschi. Wir gedenken unserer Kinder und Ehepartner, aller Menschen, die bei diesem verheerenden Brand gestorben sind. 160 der 259 Opfer waren junge Leute, zwischen 14 und Anfang 20. Ich habe meinen einzigen Sohn verloren.

Sechs Jahre ist das her. Seitdem protestiere ich zusammen mit den anderen Angehörigen und Überlebenden. Wir haben eine Hinterbliebenenorganisation gegründet und kämpfen in Pakistan und Deutschland dafür, dass die Katastrophe aufgearbeitet wird. Die Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken haben sich seitdem nicht geändert, es gibt keine soziale Sicherheit für die Arbeiterinnen und Arbeiter. In 95 Prozent der Fabriken in Pakistan sieht es 2018 noch so aus wie 2012 bei Ali Enterprises.

An diesem schrecklichen Tag, am 11. September 2012, stand ich in der Haustür und wartete auf meinen 18 Jahre alten Sohn. Doch er kam nicht. Er kam niemals wieder.

Wenn Ejaz von der Arbeit nach Hause kam, fragte er mich immer: »Mama, was hast du heute gekocht?« Seit sechs Jahren habe ich nicht mehr für ihn gekocht. Wenn ich krank bin, fehlt er mir so sehr. Er hat mich zum Doktor gebracht und manchmal auch ins Krankenhaus. Nun ist er fort, und ich habe niemanden, der nach mir schaut.

Ich habe meinen Sohn verloren. Mit diesem Schmerz werde ich leben müssen für den Rest meines Lebens. Ich möchte nicht, dass irgendeine andere Mutter ihr Kind verliert und diesen Schmerz erleiden muss. Deshalb will ich Gerechtigkeit.

Die Eigentümer von Ali Enterprises mussten nach dem Brand ins Gefängn

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen