Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2020
»Die Zeit läuft uns weg«
Ein Gespräch mit Georg Bätzing
Der Inhalt:

»Ich habe mich immer geschämt«

von Gunhild Seyfert vom 06.06.2020
Jeremias Thiel wuchs in Armut auf, hatte nur ein Paar Schuhe, war niemals im Verein. Heute studiert er in den USA. Über die Frage »Wie haben Sie das geschafft?« ärgert er sich. Ein Gespräch
 Unsichtbare Mauern: Wer in Deutschland in Armut lebt, gehört nicht dazu (Foto: pa/dpa/Britta Pedersen)
Unsichtbare Mauern: Wer in Deutschland in Armut lebt, gehört nicht dazu (Foto: pa/dpa/Britta Pedersen)

Publik-Forum: Herr Thiel, Sie wurden in eine arme Familie hineingeboren und sind in Armut aufgewachsen. Wie haben Sie als Kind Ihre Armut erlebt?

Jeremias Thiel: Ich habe gespürt, dass ich nicht dazugehöre und immer am Rand stehe. Zu den Geburtstagsfesten der anderen Kinder war ich fast nie eingeladen. Meine Eltern waren auch schon bekannt bei den anderen Eltern, sie wollten mit uns eigentlich nichts zu tun haben. Ich wäre auch gerne in einem Sportverein gewesen, aber das ging nicht. Nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch, weil meine Eltern mangelndes Interesse hatten, dass ich da mitmache. Ich war sozial isoliert. Das merkt man deutlich als junger Mensch.

Wie merkten Sie das, wie fühlte sich das an?

Thiel: Ich schämte mi

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.