Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2012
Angriff auf die Demokratie
Die Politik zur Rettung des Euro bedroht die Freiheit in Europa
Der Inhalt:

Hohe Benzinpreise: Ende eines Traums

von Wolfgang Kessler vom 19.04.2012
Autofahrer bezahlen derzeit so viel wie noch nie für den Sprit. Das bringt viele Menschen in Bedrängnis. Aber die Klagen sind auch ein Spiegel des Versagens der Politik. Sie diskutiert über eine höhere Pendlerpauschale und baut weiter Straßen, statt endlich die Verkehrswende einzuleiten
Eine Welt mit billigem Öl wird es nie wieder geben: Dennoch setzt die deutsche Verkehrspolitik weiterhin auf das Auto als Hauptfortbewegungsmittel  (Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia)
Eine Welt mit billigem Öl wird es nie wieder geben: Dennoch setzt die deutsche Verkehrspolitik weiterhin auf das Auto als Hauptfortbewegungsmittel (Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Steigende Benzinpreise sorgen in Deutschland regelmäßig für Aufregung. Beschäftigte beklagen hohe Fahrtkosten zur Arbeit, Unternehmen ärgern sich über steigende Transportpreise, Politiker übertreffen sich mit populistischen Forderungen nach geringeren Verbrauchssteuern und einer höheren Pendlerpauschale. Medien schimpfen auf Großkonzerne und Spekulanten. Klar: Aus Sicht derer, die höhere Benzinpreise kaum bezahlen können, ist die Aufregung verständlich. Aber sie ist auch das Spiegelbild des Versagens der deutschen Politik und Gesellschaft, sich auf das Ende einer Welt mit billigem Öl einzustellen.

Energierohstoffe werden knapper und teurer

Natürlich ist es ärgerlich, wenn die Mineralölkonzerne und die Spekulanten die Situation ausnutzen und die Spritpreise in die Höhe treiben, besonders gerne vor Ostern und bald wieder vo

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Werner Rathgeb
29.08.2012
Als einer, der seit vielen Jahren die Entwicklung der Energiemärkte mit großer Sorge beobachtet, kann Ich Ihre Einschätzung nur bestätigen. Leider folgte die öffentliche und politische Aufmerksamkeit jahrzehnte lang den bequemen Beschwichtigungen der Internationalen Energieagantur und der Öl- und Energiekonzerne sowie der OPEC. Und selbst heute, nachdem die IEA eine deutliche Wende vollzogen hat und der Begriff 'Peak-Oil' etwas ernster genommen wird, neigen die meisten autovernarrten Zeitgenossen dazu, ihre Illision des immer billigen Kraftstoffes weiterzuträumen. Sie würden ohne Zögern eine x-beliebige Partei wählen, wenn diese nur den Kraftstoff von sämtlichen Steuern befreit. Vernünftig wäre demgegenüber, den Kraftstoff noch teurer zu machen und allenfalls jedem eine gemäßigt bepreiste Menge rationiert zuzugestehen. Mutig erscheint mir der Chef des Weltwirtschaftsinstituts HWWI, Thomas Straubhaar mit seiner kürzlichen Forderung einer Extrasteuer für Pendler.