Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hass und Hetze in Polen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 16.11.2017
In Polen versammeln sich 60 000 Rechtsextremisten. »Betet für einen islamischen Holocaust« steht auf einem Plakat. Und die polnische Regierung? Sie kritisiert diesen Aufmarsch an Polens Unabhängigkeitstag auch nach Tagen nicht. Das Europaparlament verlangt jetzt ein Rechtsstaatsverfahren gegen das Land. Wird das die zunehmende Macht rechter Kräfte in Europa brechen? Ein Kommentar
Ministerpräsidentin Beata Szydlo (rechts) legte gegenüber den Rechten bisher eine wohlwollend-duldende Haltung an den Tag. Auch am Nationalfeiertag Mitte November kritisierte sie die wütenden Nationalisten nicht. (Fotos: PA/Arriens/NurPhoto; Reuters/ Agencja Gazeta/Adam Stepien)
Ministerpräsidentin Beata Szydlo (rechts) legte gegenüber den Rechten bisher eine wohlwollend-duldende Haltung an den Tag. Auch am Nationalfeiertag Mitte November kritisierte sie die wütenden Nationalisten nicht. (Fotos: PA/Arriens/NurPhoto; Reuters/ Agencja Gazeta/Adam Stepien)

Dieser Tage wird mir Angst und Bange um Europa – aber so richtig. Wer die Bilder der vermummten Rechtsradikalen gesehen hat, die am 11. November – Polens Unabhängigkeitstag – zu Zehntausenden durch die Straßen Warschaus marschiert sind, muss unweigerlich an Deutschland in den 1930er Jahren denken. Mir ist bewusst, dass Vergleiche dieser Art sich eigentlich verbieten. In diesem Fall aber scheinen sie mir angebracht. »Für ein weißes Europa«, war da auf Transparenten zu lesen, oder »reines Blut«. »Gott, Ehre, Vaterland«, schrien die Männer (und einige Frauen). Einmal mehr wurde deutlich, wie leicht Religion missbraucht werden kann – nicht nur von Islamisten. Das Motto der polnischen Kundgebung lautete: »Wir wollen Gott«. Der Gedanke dahinter: Ein katholischer Gott, nicht Allah. Sprecher riefen zur Verteidigung des Christentums auf. Religion wird so zum Brandbeschleuniger.

Das rötliche Licht der Feuer, die die Demonstranten entzündeten, tauchte alles in ein gespenstisches Licht. CNN berichtet über in die Höhe gereckte Plakate, auf denen zu lesen war: »Betet für einen islamischen Holocaust«. Ich empfinde dabei Entsetzen und tiefes Grauen, aber auch Scham gegenüber den Menschen, denen der Hass jener Rechten gilt: Flüchtlingen und Muslimen. Das also ist das Europa der Werte und der Menschenrechte, von dem sie gehört haben, in dem sie zu leben glaubten?

Polens Regierung verbündet sich mit den Rechten

Mindestens so erschreckend wie der Aufmarsch der Neonazis ist die Reaktion polnischer Politiker. Natürlich waren nicht alle Menschen, die sich zum Unabhängigkeitstag versammelt hatten, Rechtsradikale. Aber wenn 60 000 Extremisten darunter sind und Polens

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen