Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Gewalt oder Therapie?

von Andrea Teupke vom 01.11.2018
Der Kinofilm »Elternschule« polarisiert: Journalisten sind begeistert, Ärzte warnen vor den gezeigten Erziehungsmethoden
Umstrittene Therapie: Die Klinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen behandelt verhaltensauffällige Kinder (Foto: Pressebild elternschulefilm.de)
Umstrittene Therapie: Die Klinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen behandelt verhaltensauffällige Kinder (Foto: Pressebild elternschulefilm.de)

Als Lena Mandler im Kino den Dokumentarfilm »Elternschule« sah, war sie entsetzt: In der Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen wird ein kleines Kind im Gitterbett in einen dunklen Raum geschoben. Weil es Schlafstörungen hat, soll es dort lernen einzuschlafen – allein, getrennt von seiner Mutter. Eine andere Szene zeigt, wie eine Krankenschwester ein kleines Kind festhält, das die Nahrung verweigert. Schließlich klemmt sie es mit ausdruckslosem Gesicht zwischen ihre Beine. Kinder stundenlang festzuhalten, damit sie essen; sie mehrere Tage lang nachts schreien zu lassen, damit sie schlafen: Für Mandler ist das »psychische Gewalt«. Ihrer Meinung nach sollte dieser Film deshalb nicht öffentlich gezeigt werden – und es müsste untersucht werden, ob diese Art der Therapie überhaupt zulässig ist. Dafür hat sie eine Online-Petition eingerichtet und bereits mehr als 22.000 Unterstützer gefunden. Aufgrund der Anzeige eines Arztes hatte die Staatsanwaltschaft Essen zunächst wegen des Verdachts der Misshandlung Schutzbefohlener ermittelt, doch inzwischen sind die Ermittlungen nach Begutachtung des Films und einer unangemeldeten Kontrolle der Klinik eingestellt worden.

Verzweifelte, überforderte Eltern

Man kann den Film aber auch ganz anders wahrnehmen. Dann sieht man verzweifelte und vollkommen überforderte Eltern. Wenn sie hier keine Hilfe bekäme, müsse ihre Tochter in ein Heim, sagt eine Mutter beim Aufnahmegespräch in der Klinik. Ein Baby schreit 14 Stunden am Tag. Ein blasses Mädchen bewegt sich wie in Zeitlupe und isst ni

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen