Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Armut im Paradies der Milliardäre

von Marcus Schuler vom 26.10.2018
Google, Apple, Facebook: Das Silicon Valley nahe San Francisco ist im Goldrausch. Zugleich gibt es immer mehr Obdachlose
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Taxis sind am Flughafen von San Francisco immer seltener zu sehen. Uber und Lyft – sogenannte Fahrdienstleister – haben das Geschäft übernommen. Vorteil: dramatisch günstigere Fahrpreise. Taxifahrer gibt es dafür immer weniger.

Onita fährt für Lyft und Uber. Es regnet heftig. Die Fünfzigjährige ist seit fünf Uhr in ihrem silberfarbenen Prius unterwegs. Taxifahren ist ihr Hauptjob. »Ich fahre bis abends 19 Uhr. Jeden Tag«, sagt die Afroamerikanerin. Gemeinsam mit ihrem Sohn betreibt sie dieses Zwei-Personen-Unternehmen. Sie fährt tagsüber, der 24-jährige Sohn nachts.

Onita ist von San Francisco Richtung Süden nach San José unterwegs. Dort leben mehr als eine Million Menschen. Die Stadt nennt sich »Hauptstadt des Sili

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.