Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Geld sauber anlegen

von Wolfgang Kessler vom 21.09.2018
Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise werben Banken und Finanzberater in der Regel noch immer für Anlagen, die auf ethische Belange keine Rücksicht nehmen. Doch man kann Geld auch sauber anlegen. Wie das geht, was es bringt und was zu beachten ist schildert die Titelgeschichte in der neuen Ausgabe von Publik-Forum
Es gibt viele Möglichkeiten, Geld so anzulegen, dass damit nicht die Umwelt zerstört oder die Produktion von Waffen finanziert wird. Die Publik-Forum-Titelgeschichte beschreibt, was zu beachten ist (Foto: istockphoto/holwichaikawee)
Es gibt viele Möglichkeiten, Geld so anzulegen, dass damit nicht die Umwelt zerstört oder die Produktion von Waffen finanziert wird. Die Publik-Forum-Titelgeschichte beschreibt, was zu beachten ist (Foto: istockphoto/holwichaikawee)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie können wir verhindern, dass mit unserem Geld die Umwelt zerstört wird, Waffen hergestellt oder Menschen ausgebeutet werden? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Sybille und Andreas Marfeld aus dem Schwäbischen seit Langem. Im März stellten sie die Frage der örtlichen Sparkasse. Die Filialleiterin zeigte sich verwundert. Auch ein weiteres Gespräch verlief unbefriedigend. Dann wandten sich Sybille und Andreas Marfeld, die eigentlich anders heißen, an die Verbraucherberatung. Dort wurden sie richtig enttäuscht. Die Beraterin riet sogar von nachhaltigen Geldanlagen ab: zu hohe Kosten, zu unsicher, zu wenig Rendite.

Diese Reaktionen von Sparkasse und Verbraucherberatung zeigen: Zehn Jahre nach dem Ausbruch der Finanzkrise werden ethische Fragen an dem Kapitalmarkt noch immer ignoriert oder klei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.