Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Wie eine deutsche Firma am Tod verdient

von Otfried Nassauer vom 21.09.2018
Rheinmetall beliefert über Tochterfirmen Länder mit Waffen und Munition, die militärisch in den Krieg im Jemen eingreifen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Krieg im Jemen hat bereits Tausende das Leben gekostet, vor allem Zivilisten. Deutsche Firmen wie Rheinmetall tragen dafür eine Mitverantwortung, denn Rheinmetall lässt seine Konzerntöchter in Italien oder Südafrika riesige Mengen an Munition nach Saudi-Arabien und in die Vereinigten Arabischen Emirate liefern, zwei Länder, die im Jemen Krieg führen. Die Lieferungen brauchen keine deutsche Exportgenehmigung, obwohl der Gewinn daraus letztlich bei Rheinmetall in Deutschland verbucht wird.

Mit Munition macht Rheinmetall derzeit den größten Teil seiner Gewinne im Rüstungsgeschäft. Der zuständige Geschäftsbereich, Rheinmetall Waffe und Munition (RWM), erwirtschaftete in den vergangenen Jahren jeweils mehr als zwei Drittel des operativen Gewinns des gesamten Rüstungsbe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.