Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2020
Berühre mich!Aber fass mich nicht an
Leben, lachen, glauben in Corona-Zeiten
Der Inhalt:

Feindbild Islam

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 21.04.2020
Frauen mit Kopftuch werden in den Bauch getreten, Korane geschändet, Moscheen erhalten Bombendrohungen. Was muss noch geschehen, damit antimuslimischer Rassismus in diesem Land endlich ernst genommen wird?
Im Fadenkreuz: Muslime sind in Deutschland massiven Bedrohungen ausgesetzt, bis hin zu körperlicher Gewalt (Foto: istockphot/visualspace)
Im Fadenkreuz: Muslime sind in Deutschland massiven Bedrohungen ausgesetzt, bis hin zu körperlicher Gewalt (Foto: istockphot/visualspace)

Es ist jetzt neun Monate her, als Aicha Yesilcay in Neuperlach im Südosten Münchens angegriffen wurde. Wenn die 16-Jährige am Tatort vorbeiläuft, fängt sie noch immer an zu zittern. Sie kam von der Schule, als es passierte. Vor einem Supermarkt wurde sie von vier erwachsenen Männern attackiert. »Einer hat mich am Schulranzen nach hinten gezogen, ein anderer hat mich geschlagen«, erzählt sie. »Zwei standen daneben und haben mich beleidigt.« Böse Schimpfwörter sind da gefallen und »die üblichen Sprüche«, sagt Aicha. »Geh dahin zurück, wo du herkommst.« »Was willst du hier, du Terroristin?« Sie hat geschrien, aber keiner kam ihr zu Hilfe. Als schließlich ein Mann von der gegenüberliegenden Seite drohte, die Polizei zu rufen, waren die Täter kurz abgelenkt und sie konnte sich losreißen. Es war nicht das erste Mal, dass die Schülerin, die seit einigen Jahren Kopftuch trägt, so etwas erlebte. Und es blieb nicht das letzte Mal. »Man lernt daraus«, erklärt sie, die Deutsche, die mit leicht bayerischem Akzent spricht. »Ich schaue den Menschen nicht mehr ins Gesicht. Ich lächele nicht mehr. Ich gehe einfach meinen Weg.«

Aicha Yesilcay ist eine von vielen Muslimas und Muslimen, denen tagtäglich der geballte Hass entgegenschlägt. In Worten. In Blicken. Und oft auch in Taten. Mehr als 1900 islamfeindliche Straftaten zählte die deutsche Kriminalstatistik für die Jahre 2017 und 2018. Dazu zählen Bombendrohungen gegen Moscheen, aufgespießte Schweineköpfe vor islamischen Kulturvereinen, die Schändung muslimischer Gräber mit Hakenkreuzen, Korane, die von Unbekannten in die Toiletten von Moscheen geworfen wurden. Vor einem Jahr wurden in Berlin drei Mädchen krankenhausreif geprügelt. Einen gesellschaftlichen Aufschrei deswegen gibt es aber weder

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.