Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2014
Da geht noch was!
Träume leben im Alter
Der Inhalt:

Fair Trade statt Freihandel

von Wolfgang Kessler vom 30.09.2014
Der Konflikt um das Freihandelsabkommen TTIP zeigt: Wer Menschen und Natur schützen will, braucht eine Alternative zum freien Weltmarkt. Das Fair Trade-Konzept sieht vor, Produzenten einen Vorteil einzuräumen, wenn sie besonders gerecht, besonders nachhaltig und besonders umweltfreundlich arbeiten
Ungeregelter Welthandel: Eine chinesische Fabrik produziert Billigwaren, die unter anderem bei Primark angeboten werden. ?Deshalb protestieren Jugendliche gegen die Eröffnung einer neuen Filiale des irischen Unternehmens am Alexanderplatz in Berlin (Foto: pa/Lejeune)
Ungeregelter Welthandel: Eine chinesische Fabrik produziert Billigwaren, die unter anderem bei Primark angeboten werden. ?Deshalb protestieren Jugendliche gegen die Eröffnung einer neuen Filiale des irischen Unternehmens am Alexanderplatz in Berlin (Foto: pa/Lejeune)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Kolumbianer Carlos Olaya erlebt bereits, was Freihandel bedeutet. Am 1. August ist das Freihandelsabkommen zwischen seinem Heimatland Kolumbien und der Europäischen Union in Kraft getreten. Seit Monaten registriert er, wie sich die Konkurrenz für die Betriebe durch Importe verschärft. »Die Unternehmer drücken die Löhne.« Mehr Nahrungsmittel wie Milchpulver werden seither importiert. »Unsere Kleinbauern können da nicht mithalten.« Für Carlos Olaya steht fest: Freihandel ist vor allem ein Vorteil für globale Konzerne.

Für US-Präsident Barack Obama, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die EU-Kommissare ist Freihandel dagegen eine große Vision. »Ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU wäre ein Riesenschritt zu mehr Wirtschaftswachstum, das auch neue Arbei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidrun Meding
30.09.2014
Ihr Kommentar, sehr geehrter Herr Kessler, sollte vor allem Politikerinnen und Politikern, nicht zuletzt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Augen öffnen, denn offenbar fehlt den bisherigen Befürwortern der sogenannten Freihandelsabkommen die nötige Erkenntnisfähigkeit.
Ansonsten dürfte niemand guten Gewissens einem solchen Abkommen bedenkenlos zustimmen.
Ober hängen die Befürworterinnen und Befürworter der sogenannten Freihandelsabkommen "an der Nadel des großen Geldes"?
Ich befürchte schon, denn sonst könnten verantwortliche Politikerinnen und Politiker einem solchen Abkommen niemals zustimmen.
Es wäre wichtig, wenn sich die deutschen Gewerkschaften endlich klar für ein Fair Trade-Abkommen einsetzen würden, anstatt tatenlos Abseits zu stehen oder gar ebenfalls in das Horn der Multikonzerne zu blasen. Ist etwa auch dort eher Eigennutz der Funktionäre im Spiel anstatt die wirksame Vertretung von Arbeitnehmerrechten? Es ist zu vermuten, leider!