Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

»Extremisten wollen zur Bundeswehr«

von Michael Schrom 10.05.2017
Die Bundeswehr zieht Rechtsextremisten an, meint der jüdische Historiker und Publizist Michael Wolffsohn, der lange Professor an der Bundeswehr-Hochschule in München war. Der Skandal um den Soldaten Franco A., der im Verdacht steht, einen rechtsextremistischen Anschlag geplant zu haben, sei nur die Spitze des Eisbergs. Ein Interview
»Anders als die meisten ihrer Vorgänger vertuscht Ursula von der Leyen das Führungsdefizit in der Bundeswehr nicht«, sagt der Historiker Michael Wolffsohn, er lehrte bis 2012 an der Bundeswehr-Universität München (Foto: pa/Eventpress Stauffenberg)
»Anders als die meisten ihrer Vorgänger vertuscht Ursula von der Leyen das Führungsdefizit in der Bundeswehr nicht«, sagt der Historiker Michael Wolffsohn, er lehrte bis 2012 an der Bundeswehr-Universität München (Foto: pa/Eventpress Stauffenberg)

Publik-Forum: Herr Professor Wolffsohn, Sie sehen einen Zusammenhang zwischen der Abschaffung der Wehrpflicht und einer erhöhten Anfälligkeit der Bundeswehr für Rechtsextremisten. Wie begründen Sie das?

Michael Wolffsohn: Als die sogenannte allgemeine Wehrpflicht abgeschafft wurde, war sie längst nicht mehr allgemein. Nur 16 Prozent eines Jahrgangs kamen zur Bundeswehr. Die Allgemeinheit hatte sich faktisch bereits längst der Bundeswehr verweigert oder entzogen. Daraus zog die Politik die Konsequenzen. So wurde ein Vakuum geschaffen. Zu den vielen Idealisten in der Bundeswehr – sie sind immer noch in der Mehrheit – kamen vermehrt Extremisten. Die Rechte hatte den »Marsch durch die Institution« Bundeswehr angekündigt. Die Folgen sehen wir jetzt: Franco A. dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Es kamen auch Islamisten. Im November 2016 wurden zwanzig enttarnt und entlassen, weitere sechzig werden observiert.

Was macht die Armee für sie so anziehend?

Wolffsohn: Die kostenlose Ausbildung an Waffen und die Nähe zu diesen. So kann man sie nämlich leichter stehlen. Der Fisch stinkt also nicht nur von oben, sondern von unten. Letztlich sind wir alle daran schuld.

Rechtsextreme in der Armee gab es auch schon zur Zeit der allgemeinen Wehrpflicht.

Wolffsohn: Ja, aber längst nicht so viele wie jetzt bekannt. Sie waren auch nicht terroristisch aktiv. Es war nicht Teil ihrer Strategie. Früher hatten sie auch mehr Konkurrenz. Heute will kaum jemand mehr zur Bundeswehr außer Idealisten, jungen Leuten, die auf dem boomenden zivilen Arbeitsmarkt nicht unterkommen, und eben Extremisten. Die Quantität der Auswahl ändert auch die Qualität des Personals. Idealisten und Demokraten geraten in der Bundeswehr in die Defensive. Wir kennen das Problem auch in anderen Streitkräften, wo die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft wurde.

Zieht nicht jede Armee unweigerlich einen bestimmten Typ Mensch an?

Anzeige

Taizé heute. Das kleine Gleichnis für eine versöhnte Welt

Die Anziehungskraft von Taizé ist auch nach dem Tod des Gründers ungebrochen. Das burgundische Dorf ein Ort kraftvoller ... mehr

Wolffsohn: Ja, aber man muss und darf es ihnen nicht so leicht machen wie wir – eben durch den Entzug der Allgemeinheit in den Streitkräften.

Sie lehrten als jüdischer Historiker an einer Bundeswehr-Universität. Ist Ihnen rechtsextremes Gedankengut begegnet?

Wolffsohn: Persönlich nicht. »Wir kommen gerne zu Ihnen«, sagten mir die Studenten oft. Als ich sie fragte, wo denn die angeblich zahlreichen Rechtsextremisten seien, antworteten sie mir offen: »Die kommen nicht zu Ihnen.«

Der terrorverdächtige Soldat soll in seiner Abschlussarbeit rechtsextreme Gedanken formuliert haben. Wie ist so etwas möglich?

Wolffsohn: Gute Frage. Das Führungsdefizit ist offensichtlich. Genau das versucht Frau von der Leyen aufklären zu lassen. Anders als die meisten ihrer Vorgänger vertuscht sie das nicht. Hut ab. Anstatt das zu würdigen, fallen viele über sie her und verlieren das Hauptziel aus den Augen: alle Extremisten aus der Truppe entfernen.

Ist die Bundeswehr zu nachlässig in der Auswahl ihres Führungspersonals?

Wolffsohn: Wo es keine Auswahl gibt, kann man nicht auswählen. Zumindest immer weniger. Ich wiederhole mich: Ohne Allgemeine Wehr- oder Dienstpflicht – für Männer und Frauen – geht es nicht. Das hat auch die Kommission unter Leitung von Frank-Jürgen Weise festgestellt. Denkbar wäre noch eine Möglichkeit: eine Söldnerarmee à la Fremdenlegion. Ein Albtraum. Wenn sich nicht bald etwas ändert, wird das kommen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Georg Lechner
12.05.201710:49
Eine Söldnerarmee wäre ein Albtraum, außerdem völkerrechtswidrig.
Es gäbe aber noch einen anderen Weg, um die fehlende Auswahl zu umgehen: Drastische Reduktion der faktischen Aufgaben der Bundeswehr auf ihre einzige grundgesetzlich zugewiesene - die territoriale Landesverteidigung. Der Bruch mit dem Grundgesetz hat sehr viel mit dem gesellschaftlichen Klima zu tun, das auch zu einer Zunahme an Extremisten geführt hat.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.