Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Hat Bernie Sanders noch eine Chance bei den US-Demokraten?

von Dorothea Hahn vom 16.03.2020
Im US-Vorwahlkampf hat Bernie Sanders, der linke Kandidat der Demokraten, jüngst Niederlagen erlitten. Aber es ist zu früh, ihn schon abzuschreiben
Sanders im Wahlkampf: Bei vielen Bürgern ist er beliebt, nicht jedoch in der Parteiführung der Demokraten (Foto: Sara Stathas / Alamy Stock Photo)
Sanders im Wahlkampf: Bei vielen Bürgern ist er beliebt, nicht jedoch in der Parteiführung der Demokraten (Foto: Sara Stathas / Alamy Stock Photo)

Milliardäre, sagt Bernie Sanders, »sollte es nicht geben«. Mit solchen Sätzen, mit denen er auch die Geldgeber der Demokratischen Partei meint, hat der Senator die USA verändert. Er ist 78 Jahre alt, kommt aus dem winzigen Bundesstaat Vermont, überlebte erst vor fünf Monaten einen Herzinfarkt und hat weder einen Parteiapparat noch einflussreiche Wirtschaftslobbys hinter sich. Aber er hat es geschafft, Missstände anzuprangern, die Menschen überall im Land spüren. Er hat Worte gefunden, um zu beschreiben, dass ihre Reallöhne seit Jahrzehnten stagnieren, während die Vermögen der »Oligarchen« rasant schnell wachsen; dass ihre Kinder nur zu dem Preis lebenslänglicher Schuldenlasten studieren können; und dass trotz Gesundheitsreform immer noch zig Millionen weder krankenversichert sind noch medizinisch gut versorgt werden.

Schon 2016 war Sanders im Vorwahlkampf der Demokraten eine Sensation. Der Außenseiter, der seit 1990 als Unabhängiger im US-Kongress sitzt, treibt die Favoritin der Parteiführung, Hillary Clinton, in die Enge. Er redet so laut und leidenschaftlich wie ein linker Aktivist und schreibt dabei mit der rechten Hand Worte in die Luft. In 23 Bundesstaaten siegt Sanders gegen sie, bevor Clinton am Ende doch noch die Nominierung schafft. Seither ist Clinton weitgehend von der Bühne verschwunden.

Sanders’ klassenkämpferische Forderungen hingegen blieben. Bei den Halbzeitwahlen von 2018 bekommt der Senator Verstärkung durch junge Politikerinnen, die mit ähnlichen Programmen wie seinem ins Repräsentantenhaus gewählt werden. Unter ihnen ist die dreißigjährige New Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez, die jüngste Abgeordnete im Repräsentantenhaus und eine mitreißende Rednerin, die oft gemeinsam mit ihm auf

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
24.03.202014:47
Gelingt es der Partei erneut, Sanders auszubremsen, droht ihr die endgültige Abwanderung derer, die den plutokratischen Filz nicht mehr akzeptieren.