Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2017
Die zerrissene Gesellschaft
Was tun gegen den Rechtspopulismus?
Der Inhalt:

Dossier: Was tun gegen den Rechtspopulismus?

Ist es sinnvoll, mit den Populisten zu diskutieren? Oder sollte man sie besser ignorieren? Warum gehen ihnen so viele Deutsche auf den Leim? Und wie kann ein buntes Land die Demokratie verteidigen? Das neue Publik-Forum-Dossier »Die zerrissene Gesellschaft. Was tun gegen den Rechtspopulismus?« bietet Antworten
Solidarität und Offenheit oder Abgrenzung und Eigennutz?: In welche Richtung entwickelt sich unsere Demokratie? (Zeichnung: Mester)
Solidarität und Offenheit oder Abgrenzung und Eigennutz?: In welche Richtung entwickelt sich unsere Demokratie? (Zeichnung: Mester)

Kennen Sie das auch? Da geht man voll Vorfreude zu einem Fest. Denkt sich nichts Böses. Und erlebt plötzlich, dass eine Freundin zwischen Hauptgang und Nachtisch über »die vielen Flüchtlinge« redet, die »besser geblieben wären, wo sie herkommen«. Sie schiebt eine Drohung hinterher: »Wir können nicht länger dulden, dass alle kommen. Dagegen müssen wir uns wehren.«

Erstaunt nimmt man zur Kenntnis, dass am Tisch alle so tun, als seien diese Sätze völlig in Ordnung. Niemand widerspricht. Manche drehen sich weg, unterhalten sich mit anderen über das Wetter und die Kinder. Andere nicken beifällig. Die Nicker entwickeln dunkle Szenarien: Bald werde man in einem Deutschland leben, »in dem die Deutschen nichts mehr zu sagen haben«. »Das ist doch Quatsch«, möchte man spontan sagen. »Ausgemachter Quatsch.« Aber sagt man es auch? Man weiß ja schon: Dann herrscht vermutlich schlagartig Totenstille am Tisch. Und das Fest ist verdorben. Will man das riskieren?

Es ist nötig, »Stopp!« zu sagen

Dieses Dossier antwortet auf die Frage mit einem klaren: »Ja!« Denn ohne Haltung kann man dem alltäglichen Rechtspopulismus nicht begegnen. Es ist nötig, »Stopp!« zu sagen, damit Rechtspopulisten nicht das Klima der Gesellschaft prägen.

Anzeige

Taizé heute. Das kleine Gleichnis für eine versöhnte Welt

Die Anziehungskraft von Taizé ist auch nach dem Tod des Gründers ungebrochen. Das burgundische Dorf ein Ort kraftvoller ... mehr

Was das heißen kann, beschreibt dieses Dossier in einem Zukunftsszenario. Doch es zeigt noch mehr. Zum Beispiel, warum viele Rechtspopulisten einiges mit Religion am Hut haben. Warum das Internet ein entscheidender Ort ist, um Rechtspopulisten Paroli zu bieten. Wann es sinnvoll ist, mit Rechtspopulisten zu diskutieren. Warum so viele Menschen von ihrer Sehnsucht nach Sicherheit aufs Glatteis geführt werden. Wie Freundschaften halten können, wenn die eine Freundin zu Pegida neigt, die andere nicht. Und wie ein buntes Land seine Demokratie verteidigen kann.

Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, Beratung, Hilfe und Netzwerke für Ihr demokratisches Engagement gegen den Rechtspopulismus suchen, nehmen Sie gern Kontakt mit den Kooperationspartnern dieses Dossiers auf: Das sind die Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche & Rechtsextremismus, der Bund der Deutschen Katholischen Jugend, der Verband der Evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland, die Initiative Kirche von unten, und die Initiative Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage.

Das Dossier »Die zerrissene Gesellschaft. Was tun gegen den Rechtspopulismus?« können Sie hier zum Verteilen nachbestellen. Sie wollen Publik-Forum Print & Digital testen? Hier können Sie ein Mini-Abo bestellen.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Britta Baas
22.05.201711:26
Zu diesem Thema können Sie mit mir auf dem Kirchentag in Berlin diskutieren: Am Samstag, 27. Mai, 14 Uhr, Messehalle 1.1, Stand H 18. Am Jakobsbrunnen der Bewegung Wir-sind-Kirche findet das Gespräch unter dem Titel "Unser Kreuz hat keine Haken - Christen und Rechtspopulismus" statt. Ich freue mich auf Sie!
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.