Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2017
Die zerrissene Gesellschaft
Was tun gegen den Rechtspopulismus?
Der Inhalt:

Dossier: Was tun gegen den Rechtspopulismus?

von Britta Baas vom 28.04.2017
Ist es sinnvoll, mit den Populisten zu diskutieren? Oder sollte man sie besser ignorieren? Warum gehen ihnen so viele Deutsche auf den Leim? Und wie kann ein buntes Land die Demokratie verteidigen? Das neue Publik-Forum-Dossier »Die zerrissene Gesellschaft. Was tun gegen den Rechtspopulismus?« bietet Antworten
Solidarität und Offenheit oder Abgrenzung und Eigennutz?: In welche Richtung entwickelt sich unsere Demokratie? (Zeichnung: Mester)
Solidarität und Offenheit oder Abgrenzung und Eigennutz?: In welche Richtung entwickelt sich unsere Demokratie? (Zeichnung: Mester)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kennen Sie das auch? Da geht man voll Vorfreude zu einem Fest. Denkt sich nichts Böses. Und erlebt plötzlich, dass eine Freundin zwischen Hauptgang und Nachtisch über »die vielen Flüchtlinge« redet, die »besser geblieben wären, wo sie herkommen«. Sie schiebt eine Drohung hinterher: »Wir können nicht länger dulden, dass alle kommen. Dagegen müssen wir uns wehren.«

Erstaunt nimmt man zur Kenntnis, dass am Tisch alle so tun, als seien diese Sätze völlig in Ordnung. Niemand widerspricht. Manche drehen sich weg, unterhalten sich mit anderen über das Wetter und die Kinder. Andere nicken beifällig. Die Nicker entwickeln dunkle Szenarien: Bald werde man in einem Deutschland leben, »in dem die Deutschen nichts mehr zu sagen haben«. »Das ist doch Quatsch«, möchte man spontan sagen. »Ausgemachter Quatsc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Britta Baas
22.05.201711:26
Zu diesem Thema können Sie mit mir auf dem Kirchentag in Berlin diskutieren: Am Samstag, 27. Mai, 14 Uhr, Messehalle 1.1, Stand H 18. Am Jakobsbrunnen der Bewegung Wir-sind-Kirche findet das Gespräch unter dem Titel "Unser Kreuz hat keine Haken - Christen und Rechtspopulismus" statt. Ich freue mich auf Sie!