Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2021
Angela Merkels schwieriges Erbe
Was die ewige Kanzlerin hinterlässt
Der Inhalt:

Religion und Politik
Die Protestantin

von Matthias Drobinski vom 26.09.2021
Angela Merkel spricht selten über ihren Glauben.Und doch hat er einiges mit ihrer Politik zu tun. Über den inneren Kompass der ewigen Kanzlerin.
Rast für Radler und die Kanzlerin: Das »Kirchlein im Grünen«, gebaut im Fachwerkstil der hugenottischen Glaubensflüchtlinge, verfiel in der DDR-Zeit.Pfarrer Horst Kasner, Merkels Vater, half, die Ruine zu retten. (Foto:pa/Nietfeld)
Rast für Radler und die Kanzlerin: Das »Kirchlein im Grünen«, gebaut im Fachwerkstil der hugenottischen Glaubensflüchtlinge, verfiel in der DDR-Zeit.Pfarrer Horst Kasner, Merkels Vater, half, die Ruine zu retten. (Foto:pa/Nietfeld)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer sich Angela Merkels Protestantismus nähern will, muss nach Alt-Placht fahren, in die Uckermark. Dort steht zwischen 500 Jahre alten Linden das »Kirchlein im Grünen«, gebaut im Fachwerkstil der hugenottischen Glaubensflüchtlinge, ein Armeleutekirchlein, das in der DDR-Zeit verfiel und schließlich abgerissen werden sollte.

Pfarrer Horst Kasner, Merkels Vater, half, die Ruine zu retten; heute rasten hier die Radler und die Wanderinnen, und ab und zu sitzt die Kanzlerin auf der grob gezimmerten Kirchenbank.

Helmut Kohl führte seine Gäste in den Dom zu Speyer, ins tausend Jahre alte Monument europäisch-katholischer Geschichte. Merkel sitzt im Gotteshaus des bodenständigen Bürgergeists, der Innerlichkeit und der kleinen Seelenrast. Von Helmut Kohl ist überliefert, er habe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.