Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 22/2011
Die Lust am Selberdenken
Der Inhalt:

Die neue Kultur des Tötens

von Hinrich Bartels vom 17.11.2011
Sind Gaddafi oder Osama Bin Laden wirklich Opfer von Kriegen? Oder werden Kriege zur Rechtfertigung von Morden benutzt?
Jubel vor dem Weißen Haus: Im Mai 2011 verkündet Barack Obama den Tod Osama Bin Ladens. Mord im Auftrag des Staates? (Foto: pa/douliery)
Jubel vor dem Weißen Haus: Im Mai 2011 verkündet Barack Obama den Tod Osama Bin Ladens. Mord im Auftrag des Staates? (Foto: pa/douliery)

Im Zuge der kriegerischen Auseinandersetzungen in Libyen wurde Muammar al-Gaddafi getötet. Ende September ließ die US-Regierung den US-Bürger Anwar al-Awlaki, einen Prediger von Al Kaida, mit einer Drohne gezielt umbringen. Im Mai dieses Jahres erschoss eine US-Spezialeinheit den Al-Kaida-Chef Osama Bin Laden im Auftrag der US-Regierung.

Eine »neue Tötungskultur« sieht Klaus Heidegger von der katholischen Friedensbewegung Pax Christi in Österreich in dieser Entwicklung. Eine Kultur, in der nackte Gewalt im Zuge kriegerischer Handlungen die Oberhand gewinnt: »Wir haben uns an den Paradigmenwechsel in der internationalen Politik gewöhnt und rüsten unsere Armeen zu Angriffsarmeen um. Vor zehn Jahren begann die Shoot-and-Kill-Strategie in Afghanistan. Krieg, Mord und Vertreibung gelten als legitimes Mittel der Politik«, sagt Heidegger.

Unerklärte Kriege

Ob Gaddafi, al-Awlaki oder Bin Laden - immer wird ihre Tötung durch den Verweis auf einen angeblichen Krieg gerechtfertigt. Und dies, ohne erklären zu können, gegen welchen Staat denn der Krieg ab wann geführt wird, wer in ihm Kombattant oder geschützter Zivilist ist und wie er zu beenden ist. Seit 1945 sind offiziell keine Kriege mehr erklärt worden. Dennoch wird in allen Erdteilen Krieg geführt. Im Jahre 2011 stellte der ehemalige deutsche Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg fest, dass sich die deutschen Soldaten in Afghanistan seit 2002 im Krieg befänden. Mit dem Wort »Krieg« wollte er zum Ausdruck bringen, dass die Soldaten in Afghanistan töten dürfen.

Das geschriebene Völkerrecht gibt auf die Fragen, wann Krieg herrscht und wann Frieden, auch keine eindeutige Antwort: Die

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen