Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2011
Basteln am Selbst
Immer mehr Menschen wollen sich optimieren - um jeden Preis
Der Inhalt:

Die Kunst, kein Egoist zu sein

von Wolfgang Kessler vom 13.01.2011
Die Menschen wollen im Einklang mit anderen glücklich werden, sagen Zukunftsforscher. Nach der Philosophie: Lieber besser leben als mehr haben! Doch was hält uns dann davon ab?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Welt wird besser, weil die Menschen anders leben. Darauf hoffen so manche Zukunftsforscher und Philosophen in ihren Prognosen für das Jahr 2011. Zum Beispiel Horst Opaschowski. Gerade siebzig Jahre alt geworden, sieht der Altmeister der Zukunftsforschung optimistisch in die Zukunft: »Statt auf das Immer-Mehr wird jetzt mehr Wert auf das Immer-Besser gelegt.« Besser leben statt mehr haben, das sei das Ziel von immer mehr Menschen. Dabei weiß sich der Zukunftsforscher eins mit Hirnforschern wie Gerald Hüther, mit der Glücksforschung oder mit Philosophen wie Richard David Precht. Sie alle betonen, dass die Menschen vor allem als soziale Wesen im Einklang mit anderen glücklich werden – und nicht in erster Linie durch mehr Autos, Computer und Stereoanlagen.

Glaubt man diesen Einschätzungen, dann

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.