Zur mobilen Webseite zurückkehren

Neonazis: »Wie Fische im Wasser«

von Maria Haberer vom 23.05.2013
Mitte Mai 2013 trat der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages letztmals öffentlich zusammen. Seine Bilanz fällt dramatisch aus. Ein Gespräch mit dem EXIT-Gründer und Experten für Rechtsextremismus, Bernd Wagner, der Dunkles ahnt: »An das harte Thema ›Nazis‹ geht auch künftig keiner ran«
Bernd Wagner macht sich keine Illusionen: »An das harte Thema ›Nazis‹ geht auch künftig keiner ran.« (Foto: pa/Eventpress Hoensch)
Bernd Wagner macht sich keine Illusionen: »An das harte Thema ›Nazis‹ geht auch künftig keiner ran.« (Foto: pa/Eventpress Hoensch)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Wagner, seit 30 Jahren beschäftigen Sie sich mit dem Thema Rechtsextremismus. Sie waren als Sachverständiger im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages. Welche politischen Handlungsstrategien müssen jetzt folgen?

Bernd Wagner: Das Wichtigste ist, Möglichkeiten zu schaffen, das Thema Rechtsextremismus weiter öffentlich zu debattieren. Die Politik muss Foren ermöglichen, in denen all die Fragen, die der Untersuchungsausschuss aufgeworfen hat, aufgeklärt werden können. Aber wenn Politiker unterschiedlichster Ministerien zu allererst ihre Hausinteressen in den Mittelpunkt stellen, dann wird nicht viel passieren. Ich fürchte, dass genau das eintreten wird.

Warum?

Wagner: Der Geist in der Politik ist: Wir

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.