Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Gendern in der Sprache
Der Weg des geringsten Widerstands

von Günter Müchler vom 07.05.2021
Der Streit um Identitätspolitik wird auch auf dem Feld der Sprache geführt. Nimmt man das Gendern zu wichtig? Eine Medienkritik.
Kleiner Stern, große Wirkung - Medien gehen unterschiedliche Wege bei der geschlechtergerechten Sprache. (Foto: Sascha Steinach/imago)
Kleiner Stern, große Wirkung - Medien gehen unterschiedliche Wege bei der geschlechtergerechten Sprache. (Foto: Sascha Steinach/imago)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bewegte Zeiten für Journalisten. Viele rödeln durch ihre Texte, routiniert die einen, die anderen unsicher, gezeichnet von der Angst, ungewollt Unsagbares zu sagen und als Rassisten exkommuniziert zu werden. Das Gendern ist auf dem Vormarsch – mit Folgen: Die Sprache wird zum Hindernisparcours. Sie droht dadurch ihre Verständigungsfunktion zu verlieren.

Der Angriff erfolgt ohne großen Rückhalt. Umfragen zeigen, dass eine breite Bevölkerungsmehrheit die Implantation des generischen Femininums keineswegs als vorrangige nationale Aufgabe ansieht. Die Umgangssprache verharrt resistent. Gendern, urteilt Rainer Moritz, Chef des Literaturhauses Hamburg, sei »Milieuangelegenheit«.

Verankert ist das Milieu in den Funkhäusern. Die meisten Zeitungen gendern nicht, aus Sorge vor dem

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
14.05.202110:19
Eine Sprache wird gesprochen; wer sich dabei den künstlichen Kicks leistet, um die weibliche Form besonders hervorzuheben und so auf beides, männlich wie weiblich, aufmerksam zu machen, zeigt sein Gedanken-Inneres: das Weibliche ist wieder nur ein Anhängsel (Bürger - hicks - innen) und provoziert bei mir die Frage: Und außen? - Warum haben wir nicht mehr die Zeit oder nehmen sie uns einfach, beide Formen zu verwenden und auch die mit einzuschließen, die sich unter den beiden Geschlechtern nicht wiederfinden? -