Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Wie kommt Gott ins Gehirn?
Die Erkenntnisse der Wissenschaft
Der Inhalt:

Der heilige Wahn

von Britta Baas vom 14.07.2014
Im 20. Jahrhundert rechtfertigen Christen zwei Weltkriege. Das alte Bündnis zwischen Thron und Altar wird ihre Falle. Dass sie auch ganz anders können, zeigt erst die Friedliche Revolution von 1989
Katholischer Feldgottesdienst an der Ostfront 1916: Christen aller Konfessionen rechtfertigten im 20. Jahrhundert zwei Weltkriege. Widerstand und Protest aus christlicher Verantwortung blieben die Ausnahme. (Foto: pa/akg)
Katholischer Feldgottesdienst an der Ostfront 1916: Christen aller Konfessionen rechtfertigten im 20. Jahrhundert zwei Weltkriege. Widerstand und Protest aus christlicher Verantwortung blieben die Ausnahme. (Foto: pa/akg)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alles beginnt mit strahlendem Sonnenschein. Österreich-Ungarn erklärt Serbien an einem heiteren Dienstag, den 28. Juli 1914 den Krieg. Am 1. August überreicht der deutsche Botschafter in Sankt Petersburg im russischen Außenministerium die deutsche Kriegserklärung. Am Sonntag, es ist der 2. August, feiern Tausende Deutsche und Österreicher tief beseelte Gottesdienste und in den Straßen und Gassen ein großes Sommerfest: Die Stimmung ist ängstlich und fröhlich zugleich, ein seltsamer Schauder geht durch die Menschen. »Jeder Einzelne erlebte eine Steigerung seines Ichs, er war nicht mehr der isolierte Mensch von früher, er war eingetan in eine Masse, er war Volk, und seine Person, seine sonst unbeachtete Person hatte einen Sinn bekommen«, notiert der Schriftsteller Stefan Zweig in seiner Autobiografie.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an d[email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.