Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2020
Erbsünde Rassismus
Schwarze Befreiungstheologie von der Sklaverei bis zur Ermordung George Floyds
Der Inhalt:

Corona – wer soll das bezahlen?

von Ulrike Herrmann vom 29.06.2020
Gigantische Summen wird der Staat zur Belebung der Wirtschaft wegen Corona ausgeben, es sind fast eineinhalb Billionen Euro. Wer wird für diese Schulden einmal aufkommen müssen?
Mehr als eine Billion Euro investiert der deutsche Staat wegen Corona (Foto: TeamDAF/alamy; istockphoto/BlackJack3D)
Mehr als eine Billion Euro investiert der deutsche Staat wegen Corona (Foto: TeamDAF/alamy; istockphoto/BlackJack3D)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Summen sind gigantisch, die der deutsche Staat ausgibt, um die Coronakrise zu bewältigen. Knapp 1,4 Billionen Euro sind inzwischen eingeplant – unter anderem für Kurzarbeitergeld, Zuschüsse, Notkredite an Firmen und ein Konjunkturpaket.

Diese enormen Summen müssen erstaunen, denn noch vor Kurzem galt das Mantra, dass der deutsche Staat eine »schwarze Null« erwirtschaften soll. Es wurde der Eindruck erweckt, dass die Steuermittel extrem knapp seien. Doch plötzlich scheint das Geld vom Himmel zu regnen.

Der Eindruck ist nicht ganz falsch. Das Geld entsteht tatsächlich aus dem »Nichts«. Es wird neu geschöpft, wenn der Staat Kredite aufnimmt. Finanzminister Olaf Scholz hat seine Corona-Maßnahmen mit einer »Bazooka« verglichen – und theoretisch könnte er seine Finanz-Waff

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.