Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2017
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt
Der Inhalt:

»Bildung als Mogelpackung«

Wie Ökonomie-Lehrbücher die Studierenden manipulieren können, hat Wirtschaftsprofessorin Silja Graupe von der Cusanus-Hochschule untersucht. Ihr Fazit: »Es ist erschreckend«
Ökonomie-Professorin Silja Graupe hat in einer Studie nachgewiesen, wie einseitig Wirtschafts-Studenten die Ideologie vom freien Markt vermittelt wird (Foto: privat)
Ökonomie-Professorin Silja Graupe hat in einer Studie nachgewiesen, wie einseitig Wirtschafts-Studenten die Ideologie vom freien Markt vermittelt wird (Foto: privat)

Publik-Forum: Sie haben die wichtigsten Ökonomie-Lehrbücher auf die Frage hin untersucht, ob sie die Studierenden manipulieren. Tun sie es denn?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2017 vom 08.09.2017, Seite 20
Kein Land in Sicht
Kein Land in Sicht
Im Mittelmeer steckt Europa in einem moralischen Zwiespalt

Silja Graupe: Gregory Mankiw, der zurzeit wichtigste ökonomische Lehrbuchautor, behauptet von seinem millionenfach verkauften Werk, es wirke wie ein Portal: Einmal durchschritten, könnten Studierende nie mehr denken wie zuvor. Mehr noch: Ihre Weltanschauungen, Normen, Emotionen sollen sich unwiederbringlich wandeln. Und dies unbewusst. Meine Studie zeigt, dass Mankiw nicht zu viel verspricht: Er beeinflusst die Studenten nach Maßstäben, wie man sie aus dem Marketing, der PR und der Propaganda kennt. Damit wird die ökonomische Bildung zur Mogelpackung, die Studierenden lernen verdeckt eine Ideologie.

Sie werfen Mankiw und anderen Autoren von Lehrbüchern vor, bestimmte Glaubenssätze unkritisch zu vermitteln. Was meinen Sie damit?

Graupe: Glaubenssätze funktionieren immer nach einfachen Schemata. Eines der wichtigsten ist das Denken in Dualitäten, wie wir es etwa auch aus dem Rechtspopulismus kennen: Wir gegen die anderen, gut gegen böse, wahr gegen falsch. Es ist erschreckend, wie stark sich Standardlehrbücher solch einfacher Schemata bedienen.

Welches zum Beispiel?

Graupe: Nehmen sie das Schwarz-weiß-Denken in den Kategorien von »dem Staat« und »dem Markt«. Da ist die Bauanleitung in den Büchern ganz einfach: Denke dir negative Begriffe aus – von Wohlstandsverlust und Kontrolle bis hin zu Zwang oder gar Verhungern und Terror – und assoziiere sie mit dem Staat. Und kopple alle positiven Begriffe – Freiheit, Demokratie etc. – an den Markt. Dabei tun die Lehrbücher so, als wäre dies reine Wissenschaft. Und belegen es nicht mit empirischen Erkenntnissen.

Was macht das mit den Studierenden?

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Graupe: Sie drohen ein festgefügtes Denken, ein sogenanntes Mindset, antrainiert zu bekommen. Das kann dann zur Interpretation aller möglichen Situationen herangezogen werden und wird zur Basis für handlungsleitende Entscheidungen. Junge Menschen lernen mit diesem Mindset zu denken, nicht aber über dieses. Die ökonomischen Standardlehrbücher lehren die Wissenschaft lediglich als Autorität, der man Glauben schenken sollte. Wirklich wissenschaftliches Denken, das mit einem hohen Grad an kritischem Bewusstsein zu tun hat, vermitteln sie hingegen nicht.

Inwiefern bestimmen diese »Wahrheiten« eigentlich die herrschende Wirtschaftspolitik?

Graupe: Achten Sie einmal darauf, wie Politiker über die Wirtschaft sprechen. Oft ist da von »dem Markt« oder »den Märkten« die Rede, als seien diese handelnde, ja herrschende Akteure, obwohl sie eigentlich komplexe soziale Prozesse darstellen. Diesen Akteuren werden dann Kräfte zugeschrieben, die so unbarmherzig wirken sollen wie Naturgesetze. Dann muss man eben akzeptieren, dass Leute zu Verlierern in der Marktwirtschaft werden. Garniert man dieses metaphorische Wunderwerk dann noch mit positiv besetzten Begriffen – Freiheit, Demokratie, Wohlstand, Wachstum –, ist die Metaphorik vom alles beherrschenden »Markt« perfekt. Die Lehrbücher hinterlassen ihre Spuren in der Politik.

Hat sich die Lehre der Ökonomie durch die Finanzkrise nicht verändert?

Graupe: Erschreckend wenig. Die Lehrbücher, die ich untersucht habe, prägen global die ökonomische Lehre. Sie und weitere Werke, die ähnlich aufgebaut sind, wurden bereits in bis zu vierzig Sprachen übersetzt und werden an Universitäten rund um den Globus eingesetzt und millionenfach verkauft. An dieser extremen Standardisierung weltweit hat sich wenig geändert. Immerhin gibt es an den Rändern des Mainstreams auch Hoffnung: Studentische Netzwerke und Initiativen, die Protest mit der Erarbeitung eigener Alternativen verbinden, alternative Lehrbuchprojekte und, vereinzelt, eben auch ganz neue Studiengänge wie etwa an der Universität Siegen oder bei uns an der Cusanus-Hochschule.

Wie vermitteln Sie an der Cusanus-Hochschule Ökonomie?

Graupe: Gegen Beeinflussung gibt es zwei Gegenmittel: erstens einen echten Bezug zur Lebenswelt. Wer an der sozialen und wirtschaftlichen Realität lernt, durchschaut schnell, wie wenig hilfreich stereotype Vorstellungen vom immer guten Markt und vom immer bösen Staat sind. Und zweitens geht es uns um die Fähigkeit, sich das eigene Denken bewusst zu machen, um seine Muster kreativ und frei zu verändern. Diese Gegenmittel bilden den Kern unserer ökonomischen Lehre. Eigentlich ist es ganz einfach: Bei uns ist in den Wirtschaftswissenschaften wieder drin, was vorne draufsteht: Wirtschaft und Wissenschaft.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Brigitte
17.09.201715:19
Wie wahr. :-(

Echte Erkenntnisse werden der Allgemeinheit vorenthalten, damit wenige Personen daraus ihren Nutzen ziehen können.
Georg Lechner
17.09.201711:59
Dieser Artikel verdient Weiterverbreitung. Dazu habe ich (mit Artikelverlinkung) in Internetforen beigetragen.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.