Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 

Bedroht mehr Basisdemokratie die Demokratie?

von Laszlo Trankovits 31.08.2017
Ja, in Zeiten der Populisten erst recht, meint der Journalist Laszlo Trankovits. Wer jetzt nach mehr Bürgerbeteiligung verlangt, sägt an den Fundamenten unserer Demokratie. Thesen aus der Publik-Forum-Reihe »Streitfragen zur Zukunft«. Wie ist Ihre Meinung? Diskutieren Sie mit!
Bedroht mehr Basisdemokratie die Demokratie? Eindeutig ja, sagt der Journalist Laszlo Trankovits, Bürger öfter nach ihrer Meinung zu fragen hält er für einen gefährlichen Irrweg (Fotos: istockphoto/rawpixel; pa/Ressing)
Bedroht mehr Basisdemokratie die Demokratie? Eindeutig ja, sagt der Journalist Laszlo Trankovits, Bürger öfter nach ihrer Meinung zu fragen hält er für einen gefährlichen Irrweg (Fotos: istockphoto/rawpixel; pa/Ressing)

Ein kleines Experiment hat mir oft geholfen, wenn ich auf Veranstaltungen vor »zu viel Demokratie« warnte. »Denken Sie einmal an Ihren Nachbarn zu Hause – möchten Sie wirklich, dass er morgen direkt über die Schulpolitik, die Renten oder den Lärmschutz mitbestimmt?« Meist ging ein Raunen durch den Saal, manche lachten. In vielen Gesichtern ließ sich der Widerwille vor diesem Gedanken ablesen – oft sank die Zahl der Befürworter von mehr Basisdemokratie deutlich. Denn was auf den ersten Blick wie ein gutes Rezept wirkt, entlarvt sich bei genauem Hinsehen als blanke und gefährlich Illusion. Die wachsende Kluft zwischen Bürgern und Politikern, die allgemein beklagte Politikverdrossenheit lassen sich ganz sicher nicht mit noch mehr Urnengängen oder anderen Formen der Basisdemokratie bekämpfen. Wir brauchen nicht mehr, sondern eher weniger Beteiligung. Vor allem brauchen wir mehr Vertrauen in das repräsentative System. (...)

Die Skepsis gegenüber der Stimme des Volkes wächst

Heute sind es besonders rechte und »populistische« Parteien, die mehr direkte Demokratie propagieren. Die AfD oder Frankreichs Front National fühlen sich von Abstimmungen bestätigt, die als Ohrfeigen der Wähler für das politische Establishment gelten: Die Briten votierten trotz aller Kassandrarufe für den Brexit, in den USA triumphierte mit Donald Trump ein Außenseiter und Exzentriker, der selbst vielen seiner republikanischen Parteifreunde zutiefst peinlich ist.

Wie bequem Bürgerbefragungen auch für autokratische Herrscher sein können, zeigten Urnengänge in der Türkei oder Ungarn. Die Skepsis gegenüber der Stimme des Volkes ist spürbar gewachsen. »Die Eliten sind gar nicht das Problem, die Bevölkerungen sind im Moment das Problem«, so 2016 der damalige Bundespräsident Joachim Gauck zur herrschenden Sichtweise der Politik in Berlin. Vielen Parlamentariern und Ministern graut vor der Vorstellung, die Bürger könnten direkt über Griechenland-Hilfe, Flüchtlingspolitik, Moscheebau, Windräder, Terrorismus-Bekämpfung abstimmen.

Die Vorstellung, mit »mehr Demokratie« ließe sich die unbestrittene Krise der westlichen Demokratie und deren wachsende Legitimationsprobleme bekämpfen, ist aus meiner Sicht gescheitert. Doch Alternativen sind rar. Eine Ursache liegt in der Sache selbst. Politikgestaltung ist zur Herkulesaufgabe geworden. Die enorme Komplexität und eine nie gekannte Beschleunigung in einer globalisierten, vernetzten und zunehmend interdependenten Welt zwingen auch den mächtigsten Politikern eine kaum zu kontrollierende Agenda auf. (...)

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Das Internet schafft neue Möglichkeiten für Transparenz

Hinzu kommt aber vor allem des Volkes Stimme – dank Internet mit einer Wucht, wie sie noch nie da war – und der Furor von Medien, mit einer nie gekannten Vielfalt. Die digitale Revolution hat eine neue, fast unbegrenzte Öffentlichkeit und Transparenz geschaffen, eine neue Direktheit zwischen allen gesellschaftlichen Protagonisten, also auch zwischen Bürgern und Politik. Das eröffnet großartige Möglichkeiten von Transparenz und Teilhabe. Allerdings tragen soziale Netzwerke, neue Medien und ums Überleben kämpfende Traditionsmedien auch dazu bei, das politische und gesellschaftliche Klima weiter aufzuheizen.

Was Stammtisch, Web und »kritische Öffentlichkeit« oft eint, ist die Hybris gegenüber der Politik so, als ob in Regierungen, Parlamenten und Parteien nur Versager, Blinde und Gekaufte säßen. Nun ist die reale Situation in vielen Staaten unterschiedlich. Zumindest die politische Klasse in Deutschland aber hat sich seit 1949 trotz Skandalen keineswegs als so verrottet und unfähig erwiesen, wie sie oft dargestellt wird.

Für eine generalisierende Verachtung einer angeblich »schmutzigen Politik« gibt es wenig Grund, zumindest wenn man nicht völlig unhistorische und irreale Maßstäbe anlegt. (...)

Eine politisch heikle Situation

Wer aber in dieser politisch heiklen Situation nach mehr Bürgerbeteiligung verlangt, weckt im besten Fall trügerische Illusionen, im schlimmsten Fall zündelt er an den Fundamenten unserer Demokratie, die sich seit fast siebzig Jahren grundsätzlich bewährt hat. Unser parlamentarisches System basiert auf kluger Gewaltenteilung. Die langsamen Räder der Entscheidungsprozesse und das oft komplizierte Ringen um Gesetze zielen auf Interessenausgleich. Gleichzeitig wird unsere Demokratie von der globalisierten Welt sowie der Maßlosigkeit und Hybris der Bürger herausgefordert. Als Ergebnis eint Politiker wie Bürger das Gefühl wachsender Ohnmacht. Es wäre ein Irrweg, mit noch mehr Demokratie, noch mehr Abstimmungen zu reagieren. (...)

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Friedhelm Wegner
19.09.201712:38
Die Wutbürger, die vielen Petitionen, 105 parteilose Direktkandidaten (eine so hohe Zahl gab es noch nie in der BRD), 42 kandidierende Parteien zur Bundestagswahl gab es ebenfalls noch nie in der BRD und die vielen Demonstrationen in Berlin zeigen eindeutig, dass viele Bürger mit entscheiden wollen, wie das Zusammenleben im Staat geregelt werden soll. Viele Menschen sind aufgewacht, sie wollen ihr Schicksal und das der Mitbürger mitgestalten und das geht nur über Volksentscheide. Wahlen sind natürlich erforderlich, um eine Regierung zu bilden; und dazu muss es Parteien geben. Wer die Bewusstseinsentwicklung kennt, weiß, dass das alles ein völlig natürlicher Prozess ist. Wer sich dieser Entwicklung entgegen stellt, wird die zunehmende Wut und den Hass zu spüren bekommen und die Gewalt wird nicht lange auf sich warten lassen. Laszlo Trankovits wird sich noch wundern.
Friedrich Griess
15.09.201722:23
Sachkenntnis ist unbedingt nötig, um richtige Entscheidungen treffen zu können. Menschen ohne diese Sachkenntnis werden allzu leicht Opfer von Demagogen.
Frieder Kaeb
13.09.201717:37
Ich sehe weder im einen noch im anderen die Lösung des Problems. Je weniger wir zum (fairen) Streit befähig sind, desto mehr erwarten wir die Lösung unserer Probleme von anderen. Wer im Kindergarten die Kultur des Streitens nicht lernt, der kann sie auch in einer demokratischen Gesellschaft nicht erwarten, egal in welcher Form.
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.