Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Die USA am Rande eines Bürgerkrieges

von Katharina Seeweg vom 28.09.2020
Im Präsidentschaftswahlkampf in den USA sucht Donald Trump die Nähe von Bürgerwehren und Rassisten. Er hofft bei der Wahl am 3. November von der Spaltung des Landes zu profitieren. Die Stimmung ist explosiv.
Explosive Stimmung in den USA (Foto: PA/AP/Paul Sancya)
Explosive Stimmung in den USA (Foto: PA/AP/Paul Sancya)

Am 25. August borgte sich der 17 Jahre alte Kyle Rittenhouse ein halbautomatisches Sturmgewehr von einem Freund. Seine Mutter fuhr ihn abends die zwanzig Meilen von seinem Zuhause in Antioch, Illinois, nach Kenosha, Wisconsin. Dort meinte Trump-Fan Rittenhouse, sich mit gleichgesinnten bewaffneten »Patrioten« treffen zu müssen. Eine selbsternannte rechte Bürgerwehr hatte dazu aufgerufen, die Stadt »gegen bösartige Schlägertypen zu verteidigen«.

Aufrufe wie diese gibt es derzeit in ganz Amerika, und je näher der Wahltermin am 3. November rückt, desto fiebriger werden sie. Mit den vermeintlich »bösartigen Schlägertypen« meinte die rechte Miliz jene Menschen, die gegen die Schüsse auf den Schwarzen Jacob Blake, 29, protestierten. Zwei Tage zuvor, am 23. August, hatte ein Polizist in Kenosha dem Automechaniker vor den Augen seiner Kinder aus unmittelbarer Nähe sieben Mal in den Rücken geschossen, um ihn am Einsteigen in sein Auto zu hindern. Blake wird schwer verletzt überleben, aber den Worten seiner Familie zufolge wohl querschnittsgelähmt bleiben. Die Polizei rechtfertigte die Schüsse damit, sie habe auf dem Boden seines Autos ein Messer gefunden. »Es gibt zwei Rechtssysteme in den Vereinigten Staaten«, sagte Blakes Vater, Jacob Blake Sr. »Ein weißes System und ein schwarzes System.«

Tatsächlich ist Amerika derzeit in zwei ungleiche Teile gespalten, in Weiß und Schwarz, in Gut und Böse, zumindest in der Rhetorik mancher Politiker und Medien. Das renommierte Center for Strategic and International Studies in Washington warnt, die Präsidentschaftswahlen »machen Gewaltausschreitungen wahrscheinlich. Extremisten haben Zugang zu Waffen und Sprengmaterial. Sie definieren die Wahlen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.