Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Pflege
Am Limit

von Ludwig Greven vom 04.02.2021
Ohnehin schon überlastete Pflegekräfte müssen jetzt auch noch die Herausforderungen durch Covid-19 meistern. Ihr Gehalt ist bescheiden – gleichzeitig machen die Trägerkonzerne Gewinne: Was in Kliniken und Pflegeheimen schief läuft.
Erschöpft: Eine Krankenschwester im Eingangsbereich einer Intensivstation(Foto: pa/Murat)
Erschöpft: Eine Krankenschwester im Eingangsbereich einer Intensivstation(Foto: pa/Murat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für Gabriele Lambrecht ist die Situation in den Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen schon lange eine Katastrophe. Die 59-Jährige arbeitet seit vierzig Jahren in der Pflege. Mit 19 Jahren hat sie als Kinderkrankenschwester angefangen, »aus Dummheit«, wie sie heute sagt. Pflege werde von vielen als minderwertiger Beruf angesehen, Pflegekräfte oftmals wie Menschen zweiter Klasse behandelt. »In den vergangenen Jahren habe ich immer wieder gedacht: Ich höre auf«, sagt die Bremerin. »Der Druck auf die Pflegekräfte ist gewaltig. Alles ist am Profit orientiert. Stationen werden zusammengelegt, ohne dass das Personal aufgestockt wird. Jede Schwester, jeder Pfleger muss sich um immer mehr Patienten kümmern.« Die wiederum hätten oft überzogene Ansprüche: »Manche sehen uns als Dienstboten.« Ihr bitteres Fazit: »Hätte ich noch e

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.