Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Abschied von Gandhi

von Dominik Müller vom 09.10.2019
Vor 150 Jahren wurde Mohandas Karamchand Gandhi, genannt Mahatma, geboren. Heute ist Indiens großer Friedensmann in seiner Heimat umstritten. Hindunationalisten und aufgeklärte Intellektuelle hadern mit ihm. Seine Idee vom gewaltfreien Widerstand bräuchte eine Wiedergeburt
Vergessener Held: Gandhi-Denkmal vor dem Parlament in Neu Delhi (Foto: pa/epa/str)
Vergessener Held: Gandhi-Denkmal vor dem Parlament in Neu Delhi (Foto: pa/epa/str)

Praveen Togadia weiß, wie er die Menge zum Toben bringt . »Weil unser Land Gandhi folgt, konnte sich der Terror am Bahnhof von Godhra entfesseln. Solange wir seiner Politik der Gewaltfreiheit folgen und vor den Muslimen niederknien, kann der Terrorismus nicht ausgemerzt werden. Brüder, wir müssen Gandhi über Bord werfen!«, tönte er im Frühjahr 2002 auf einer Kundgebung im westindischen Bundesstaat Gujarat.

»Gandhi über Bord werfen«? Den Mann, der in aller Welt für seinen Pazifismus bewundert wird? Der es mit dem Britischen Empire aufgenommen hat und Indien in die Unabhängigkeit führte? Den Mann, dessen Konterfei jede indische Banknote ziert? Diesen Übervater der Nation, an dessen 150. Geburtstag gerade gedacht wird?

Praveen Togadia, der dies forderte, ist nicht irgendwer. Der Arzt, der in der Millionenstadt Ahmedabad eine Krebsklinik betreibt, war bis 2018 internationaler Sekretär des Weltrates der Hindus, Vishwa Hindu Parishad. Die religiöse Vorfeldorganisation der Hindunationalisten unterhält Tempel, Waisenhäuser und Ausbildungszentren, auch im Ausland. Die Bharatiya Janata Party, die indische Volkspartei BJP, ist ihr politischer Arm und regiert Indien unter Narendra Modi mit absoluter Mehrheit. Ihr Credo: Indien den Hindus. Mahatma Gandhis Weg der Toleranz, des Respekts und der Versöhnung steht deren Zielen im Kern entgegen.

Die Stadt Godhra ist für Hindunationalisten ebenso wie die Anschläge im Stadtzentrum Mumbais 2008 zu einem Symbol der Bedrohung durch die muslimische Minderheit geworden: 58 hinduistische Pilger waren 2002 in Godhra nach einem Zugbrand ums Leben gekommen. Zuvor hatte es Streit mit muslimischen Teehä

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen