Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2015
Kann Religion Frieden?
Was die Macht des Terrors bricht
Der Inhalt:

»Wir Alten werden zu Müll erklärt«

von Udo Taubitz vom 17.03.2015
Früher waren sie wegen ihrer Erfahrung wichtig. Heute sieht man die Alten als Versorgungsfälle. Was muss geschehen, damit das Alter wieder kostbar und lebenswert wird? Reimer Gronemeyer, Theologe und Soziologe, sucht Antworten. Ein Interview
Für den 75-jährigen Soziologen Reimer Gronemeyer hat die Vision von einem erfüllten Alter viel mit Befreiung zu tun: »Ich weiß, dass ich Menschen brauche. Ich weiß, dass ich soziale Wärme brauche. Aber das konsumistische Alter, das im Mehr-Mehr-Mehr seine Erfüllung sucht, das ist der falsche Dampfer«, sagt der Theologe und Soziologe (Foto: pa/Galuschka)
Für den 75-jährigen Soziologen Reimer Gronemeyer hat die Vision von einem erfüllten Alter viel mit Befreiung zu tun: »Ich weiß, dass ich Menschen brauche. Ich weiß, dass ich soziale Wärme brauche. Aber das konsumistische Alter, das im Mehr-Mehr-Mehr seine Erfüllung sucht, das ist der falsche Dampfer«, sagt der Theologe und Soziologe (Foto: pa/Galuschka)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Gronemeyer, wie alt fühlen Sie sich?

Reimer Gronemeyer: Als ich heute Morgen aufgestanden bin, hab ich mich so alt gefühlt, wie ich bin, nämlich 75. Aber jetzt gerade finde ich mich eher in den frühen 60er-Jahren wieder. Das gefühlte Alter schwankt.

Und wenn Sie in den Spiegel schauen?

Gronemeyer: Dann sind meine Falten mir meistens voraus. Ich fühle mich jünger, als ich aussehe. Es gibt Tage, an denen man voller Leidenschaft und Lebenskraft ist – und Tage, in denen die Traurigkeit und die Melancholie stärker sind.

Stimmungsschwankungen sind kein Privileg des Alters.

Gronemeyer: Aber das Bewusstse

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Heinz Pütter
18.03.201520:10
Man ist nie alleine. Das Bewusstsein mit allem verbunden zu sein ist keine billige Esoterik, die von vielen als Spinnerei gesehen wird, es ist auch eine wissenschaftliche Tatsache die aber von vielen Wissenschaftler ablehnt wird.
>>Im Inneren der Seele sind dir alle Dinge gegenwärtig<< Meister Eckart.
Das ganze Universum ist im Körper enthalten, der ganze Körper im Herzen. So ist das Herz der Kern des ganzen Universums. (Ramana Maharshi)

Hildegard von Bingen: Der Mensch erscheint als Mikrokosmos, der in all seinen körperlichen, geistigen und seelischen Kräften die Gesetzmäßigkeiten des gesamten Makro-Kosmos widerspiegelt.
Und wie schon in ihrem ersten großen Werk "Scivias" ruft Hildegard dem Menschen zu: "O Mensch, schau dir den Menschen an: er hat Himmel und Erde und die ganze übrige Kreatur in sich. In ihm ist alles verborgen schon vorhanden.

In der Einheit mit Gott, dem ewigen Sein, sind wir nicht alleine.