Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2020
Seht auf dieses Kind
Seht auf dieses Kind. Eine weihnachtliche Tröstung
Der Inhalt:

Kunst & Religion
Als Beethoven den Himmel erschloss

von Anne Strotmann, Michael Schrom. vom 18.12.2020
Ludwig van Beethoven hat mit seiner Messkomposition »Missa Solemnis« die Kunst von Kult emanzipiert. In diesem Jahr ist sein 250. Geburtstag. Ein Gespräch mit Jan Assmann über Beethovens Glauben, religiösen Sinn in Zeiten des Unsinns und Weihnachten als Teil des kulturellen Gedächtnisses
Komponierte Himmelsleitern: Ludwig van Beethoven war ein musikalischer Revolutionär (Fotos: istockphoto/fotomarekka; istockphoto/Trifonov_Evgeniy)
Komponierte Himmelsleitern: Ludwig van Beethoven war ein musikalischer Revolutionär (Fotos: istockphoto/fotomarekka; istockphoto/Trifonov_Evgeniy)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Assmann, was macht Beethovens Missa Solemnis so besonders, dass Sie ein Buch darüber geschrieben haben?

Jan Assmann: Ich muss gestehen, dass mich die Missa Solemnis, als ich sie zum ersten Mal hörte, überhaupt nicht beeindruckt hat. Ich war Student in Paris und hörte sie in der Kathedrale von Chartres. Ich kann mich gut an die Kirche erinnern, aber nicht an das musikalische Ereignis. Nun kam der Rundfunkchor Berlin auf mich zu, und bat mich um einen Beitrag zu Beethovens 250. Geburtstag. Als ich daraufhin die Missa Solemnis mehrere Male intensiv hörte, wuchs meine Faszination. Die Missa Solemnis komponierte Beethoven nach seiner sechsjährigen Schaffenskrise. In dieser Zeit, von 1812 bis 1818, schrieb er Tagebuch, um sich wieder in

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
26.12.202017:33
Mein Blick auf das Buch Kohelet ist ein etwas anderer: Das Schicksal macht keinen Unterschied zwischen Gläubigen und Ungläubigen - der Unterschied ist nur der, wie sie mit den Schicksalsschlägen umgehen. In seiner Absage an ein plattes Verständnis von übernatürlichem Eingreifen in die materielle Welt ist es dasjenige Buch des Ersten Testaments, das mir am besten gefällt.