Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2016
Wähle das Leben
Wie suizidgefährdete Menschen wieder Mut fassen
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Wähle das Leben

von Eva-Maria Lerch vom 05.08.2016
Alles scheint wie ein dunkler Raum und der Tod als der einzige Ausweg: Jedes Jahr sterben in Deutschland 10 000 Menschen durch eigene Hand. Wie können Suizidgefährdete wieder Mut und Hoffnung fassen? Eine Antwortsuche beim Weltkongress der Telefonseelsorge in Aachen. Und die Titelstory im neuen Publik-Forum
Suizidgefährdete fühlen sich wie in einem dunklen Raum, in dem scheinbar nichts Hoffnung bringt. Der einzige Ausweg aus dieser Situation ist Beziehung, sagen Experten: dabeisein und zuhören  (Foto: pa/dpa/Thomas Eisenhuth)
Suizidgefährdete fühlen sich wie in einem dunklen Raum, in dem scheinbar nichts Hoffnung bringt. Der einzige Ausweg aus dieser Situation ist Beziehung, sagen Experten: dabeisein und zuhören (Foto: pa/dpa/Thomas Eisenhuth)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Viktor Staudt steht auf einem kleinen Bahnhof in Amsterdam. Er weiß, dass gleich ein ICE durchfährt. Staudt ist ein sportlicher, 29 Jahre alter Mann, der bei einer Fluggesellschaft arbeitet und am Wochenende durch die Amsterdamer Discos zieht. Er steht hier, weil er die Angst nicht mehr aushalten kann: die Panikattacken, die ihn immer überfallen, wenn er mit Menschen beim Essen zusammen ist, wenn er ein Date hat oder beim Friseur sitzt. Diese Schweißausbrüche, der rasende Puls, das Gefühl, von innen her zu explodieren. »Zum Glück ist das gleich vorbei«, denkt Viktor. Bis zum Gleis ist es nur ein Schritt. Dann überrollt ihn der Zug.

So wie Viktor Staudt geht es leider vielen, viel zu vielen Menschen: Jedes Jahr nehmen sich weltweit mehr als 800 000 das Leben. Allein in Deutschland sterben jähr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.