Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Querdenker
»Ultimative Wahrheiten«

von Ulrike Scheffer vom 16.03.2022
Schon vor hundert Jahren predigten selbsternannte Heilige neue Lebensweisen. Auch sie waren Impfgegner mit völkischen Ansichten. In seinem neuen Buch beleuchtet der Kulturwissenschaftler Steffen Greiner Parallelen mit heutigen Querdenkern.
Starke Symbole und großes Ego: Querdenker haben historische Vorbilder (Foto: pa/Geisler-Fotopress)
Starke Symbole und großes Ego: Querdenker haben historische Vorbilder (Foto: pa/Geisler-Fotopress)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Greiner, in Ihrem Buch zeigen Sie Parallelen zwischen heutigen Querdenkerprotesten und Bürgerbewegungen aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg auf. Welche sind das?

Steffen Greiner: Mir war zunächst aufgefallen, dass die Querdenker mit großen Worten um sich werfen. Sie sprechen von Freiheit und Liebe, haben aber kein Programm. Das erinnerte mich an die sogenannten Inflationsheiligen aus den 1920er-Jahren.

Inflationsheilige?

Greiner: Das waren vor allem Männer mit einem quasi-religiösen Habitus, eine Art Wanderprediger, die in den 1920er-Jahren durchs Land zogen und wie die Querdenker heute ultimative Wahrheiten verkündeten. Auch damals ging es um Verschwörungsmyth

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Herbert Rottstegge-Clemens
21.03.202218:03
Von Steffen Greiner werden historisch, wie auch aktuell, verschiedenste Elemente in einem Topf geschüttet und zusammen gerührt.
Um damit ein eigenständiges Denken über die Covid-Impfungen herabzuwürdigen.
Seit kurzem empfange ich in Kassel einen Newsletter einer Basis-Kandidatin. Natürlich kann mensch verschiedener Ansicht sein.
Richtig ist: Sie sprechen von Freiheit und Liebe, und.: Sie haben ein Programm. https://charta-demokratiekonferenz.org/die-charta/charta-texte/
Ich weiß von Augenzeugen sogenannter Querdenkerspaziergänge in Kassel, das gewaltfreie meditative Menschen unterwegs waren. Und in der lokalen Berichterstattung ein negatives Ereignis herausgegriffen wurde. Naürlich gibt es Spinner und Rechte, die auf diesem Zug aufspringen. ...

Claude Sten
18.03.202213:01
Das im Artikel erwähnte Buch von Steffen Greiner habe ich zugegeben nicht gelesen. Der Artikel bietet durchaus interessante Einsichten, nur: Genauso wenig wie es 'den Russen', 'den Deutschen' oder 'den Juden' gibt, gibt es auch wohl auch nicht 'den Querdenker'. Woher auch nur kommen noch immer diese Pauschalisierungen? Das empfinde ich als grauenhaft - egal wer gemeint ist.
Claude Sten, Zürich