Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Total verluthert

Das Reformationsjubiläum begleitet uns schon länger. Am 31. Oktober, wenn zum 500. Mal Luthers Thesenanschlags gedacht wird, müsste aber wohl Schluss sein mit dem Feiern und Gedenken. Oder etwa doch nicht? Es könnte auch ganz anders kommen, meint Fabian Vogt. Die Kolumne
Luther in der Glaskugel: Ist das Reformationsjubiläum wirklich bald zu Ende? (Foto: pa/dpa/Sebastian Willnow)
Luther in der Glaskugel: Ist das Reformationsjubiläum wirklich bald zu Ende? (Foto: pa/dpa/Sebastian Willnow)

Ich habe diesen Sommer mehrere Monate lang in Wittenberg verbracht. Auf der »Weltausstellung Reformation«. Das war großartig, aber bei gefühlt fünfhundert Gesprächen am Tag auch echte seelische Schwerstarbeit. Sprich: Als ich vor ein paar Wochen nach Hessen zurückkehrte, fühlte ich mich eigentlich reif für eine mehrmonatige Reha auf den Äußeren Hebriden mit anschließendem Wiedereingliederungsprogramm in einer möglichst dunklen Whiskybar. So erschöpft war ich.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2017 vom 13.10.2017, Seite 51
Cyberwar
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es

Tagelang bin ich nur noch wie ferngesteuert durch unser Haus geschlichen – halb paralysiert, dahinvegetierend oder in Trance – oder lag in einer Art Dämmerzustand auf der Couch, wo ich zögerlich versuchte, mich an meinen Namen zu erinnern. Wenigstens an den Vornamen. Und in einem dieser nebligen Momente ist es dann passiert: Ich hatte einen Traum. Oder eine Imagination. Oder einen Tagmahr – wie man früher vermutlich auch nicht sagte. Wie dem auch sei: Plötzlich tauchten vor meinem inneren Auge Bilder auf, und siehe ... da war diese Vision, die ich der Welt nicht vorenthalten kann. Hier ist sie!

Alle Zeitungen verkünden frohgemut die Sensation: Das Original von Luthers Thesen wurde gefunden. Endlich! Ja, das eng beschriebene Blatt, das der Reformator in Wittenberg persönlich an die Kirchentür geschlagen hat. Es lag auf einem staubigen Speicher. Von nun an müssen alle Zweiflerinnen und Zweifler ein für alle Mal demütig zu Kreuze kriechen.

Denn die wissenschaftlichen Untersuchungen sind eindeutig: Grafologen konnten die Schrift als die Luthers identifizieren. Dendrologen wiesen nach, dass die Holzreste an den noch dabeiliegenden Nägeln eindeutig zum ehemaligen Torflügel der Schlosskirche gehören. Und die forensischen Daktyloskopen fanden am Rand des Dokuments einen gut erhaltenen Fingerabdruck, der nach einer raschen Exhumierung seiner sterblichen Überreste mit 97,4-prozentiger Sicherheit als der Luthers gilt.

Ja, mehr noch: Eine DNA-Analyse von Blutspuren auf einem der Nägel zeigt nicht nur, dass dieses Blut zu Luther gehört, sie beweist zugleich, dass sich der Herr Professor beim Annageln seiner Thesen mindestens einmal kräftig auf den Finger gehauen hat. Unglaublich!

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Das Jubiläum muss noch mal gefeiert werden

Doch das ist nicht die eigentliche Sensation. Als Datum steht nämlich auf dem Thesenblatt klar und deutlich: 31.10.1519. Ja: 1519. Und das heißt: Alles, was dieses Jahr veranstaltet wurde, gilt nicht. Das Reformationsjubiläum muss noch mal gefeiert werden!

Wie gesagt: Es war nur eine Vision. Als ich schweißgebadet wieder zu mir kam und meiner Familie davon erzählte, rollten die Kinder schweigend mit den Augen. Meine Frau allerdings bekam einen sehr lauten Wutanfall. »Dann zieh doch gleich nach Wittenberg«, war ihr letzter verständlicher Satz, bevor sie Türen schlagend den Raum verließ. Unsere Versöhnung war – vorsichtig formuliert – nicht so ganz einfach. Deshalb habe ich ihr auch noch nicht gesagt, was mir später dazu einfiel:

Also, wenn 2017 nur die Generalprobe gewesen wäre, wenn man aus all den gemachten Erfahrungen lernen und 2019 dann ein noch viel stimmigeres Fest gestalten würde – dann könnte das zum Beispiel ein Fest sein, in dem man viel mutiger fragt, welche Erneuerung die Kirche heute braucht. Denn das scheint mir bei allem Lobpreis der wiederentdeckten Gnade und der reformatorischen Freiheit ein bisschen zu kurz gekommen zu sein.

Seither habe ich mit vielen Leuten darüber gesprochen, wie wir 2019 wohl feiern würden. Sehr spannend, was da für Vorschläge kamen! Nur einer sagte spontan: »Was für ein Albtraum!« Was denken Sie?

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.
Paul Haverkamp
23.10.201711:45
Wie sollte sich Kirche in Zukunft positionieren?

Viele der Amtskirchentheologen müssen ihre Realitätsabgehobenheit endlich begraben und sich wieder den von Not und Sorgen dominierten Fragen u. Problemen der von „Normalgläubigen“ gestellten Fragen „erden“ lassen. Doch der Ruf nach mehr Bodenständigkeit prallt immer wieder aufs Neue bei vielen von den in Lichtjahre von der Wirklichkeit entfernt lebenden Amtskirchenvertretern ab, die immer noch glauben, mit ihrer „Solus-Christus-Homiletik“ die Menschen von heute zu erreichen.

Dabei übersehen sie jedoch, dass der Ursprung des Christentums, Jesus von Nazareth, genau das Gegenteil ihrer Verhaltensweise gelebt hat; nämlich Gottesdienst als Menschendienst zu verstehen und in der Sprache der Menschen die Botschaft Gottes menschennah und sprachlich sofort verständlich zu verkündigen.

Wer die Nähe zu den Menschen verliert, verspielt das jesuanische Erbe!

Paul Haverkamp, Lingen
I. Schöller
21.10.201717:48
Nicht noch einmal. Es wird sich auch dann nichts ändern in unserer Kirche. Wir haben bis heute Luther nicht verstanden.
Gesegneter Sonntag
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.