Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2013
Da sein, wo die Wunden der Welt sind
Der Inhalt:

Silvesterboykott

vom 30.12.2013
Bloß nicht allein sein, heißt an Silvester die Devise. Doch warum eigentlich? Was verpassen wir, wenn wir uns dem allgemeinen Partytrubel entziehen? Gedanken von Anne Lemhöfer
Zwölf Monate sind vorbei: Ist der Jahreswechsel der richtige Moment zum Feiern? Oder zum stillen Nachdenken über das Erlebte? Sich dem allgemeinen Silvesterfrohsinn zu entziehen, ist jedenfalls nicht so leicht. (Foto: Mr.Blank/photocase.com)
Zwölf Monate sind vorbei: Ist der Jahreswechsel der richtige Moment zum Feiern? Oder zum stillen Nachdenken über das Erlebte? Sich dem allgemeinen Silvesterfrohsinn zu entziehen, ist jedenfalls nicht so leicht. (Foto: Mr.Blank/photocase.com)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Froooohs Neuss Jaaaaahr!!!« Wer ist der Mann? Ich habe ihn noch nie gesehen. Jetzt liegt er in meinem Arm und patscht mit seinen Handschuhhänden auf meinen Anorak-Rücken. »Das ist Rudi von obendrüber«, raunt Nina. Ich habe nicht viel Zeit für Rudi von obendrüber. Um mich herum schleichen schon Pit, Jonas, Anna und Florian. Bis gestern kannte ich Pit, Jonas, Anna und Florian überhaupt nicht. Das war nicht schlimm. Trotzdem werde ich sie gleich umarmen, als hätte ich mit ihnen auf dem Schulhof heimlich geraucht und später zu Fuß die Alpen überquert. Sie sind wie mein Mann und ich Kommt-doch-einfach-mit-Gäste auf der Silvesterparty der Freundin eines Kollegen. »Ihr wisst noch nicht, was ihr macht? Kommt doch einfach mit zu Nina.«

Florian taumelt auf mich zu, und ich überlege kurz, ob ich die eis

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
30.12.201317:26
Danke - erfrischend. - Ich wünsche Ihnen allen einen ruhigen Abend, an dem die Seele zu Wort kommen darf, so sie, die sich nicht hetzen läßt, schon wieder ihren Platz eingenommen hat. -
Manuela Meder
30.12.201316:30
Der Jahreswechsel sollte doch gebührend gefeiert werden. Muss ja nicht immer die riesen Party sein. Geht auch mit einigen wenigen Freunden in gemütlicher Runde.