Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Rettet die Leselust!

von Andrea Teupke vom 06.10.2019
Jedes Kind kann lesen lernen. Denkt man. Doch es steht nicht gut um die wichtigste Kulturtechnik – und das liegt nicht nur an der Schule
Schöner lesen: Die Oodi-Bibliothek in Helsinki (Foto: Helsinki Oodi, Andrey Shadrin
Schöner lesen: Die Oodi-Bibliothek in Helsinki (Foto: Helsinki Oodi, Andrey Shadrin

Noch wenige Tage, dann öffnet sie wieder ihre Tore: die Buchmesse Frankfurt. 7500 Aussteller aus 109 Ländern werden die Stände bestücken, werden Sachbücher und Romane, Lyrikbände und Kinderbücher stapeln. Rund 285 000 Besucher werden durch die Hallen strömen und einmal hier blättern, einmal dort hineinlesen, werden Autorenlesungen hören und neue Entdeckungen machen. Die weltgrößte Fachmesse mit ihren rund 4000 Veranstaltungen ist nicht zuletzt auch eine Feier des Buchs, ein Hochamt der Leselust.

Doch wie steht es wirklich um die Liebe zum Buch? Tatsächlich lässt der Trubel auf der Buchmesse wenig Rückschlüsse auf das alltägliche Leseverhalten zu. Umfragen belegen jedoch eindeutig: Die Kerngemeinde der Bücherfreunde schrumpft. Zwar nehmen laut einer Allensbach-Umfrage immer noch rund neun Prozent der Deutschen fast jeden Tag ein Buch in die Hand. Ihnen stehen allerdings fast dreißig Prozent gegenüber, die so gut wie nie lesen und nicht mal ein Buch im Monat schaffen. Und die Zahl der Selten-bis-nie-Leser wächst. Vor allem unter den Jüngeren sind Leseratten in der Minderheit; nicht einmal die Hälfte von ihnen sagt: »Lesen macht Spaß.« Dreißig Prozent der 16- bis 29-Jährigen finden Lesen »heute nicht mehr so wichtig«, weil man alles Wesentliche auf anderem Weg mitbekomme.

Woran liegt diese Entwicklung? Und muss man Kulturpessimist sein, um das zu bedauern? Sollen sich die jungen Leute doch auf Youtube oder bei Google informieren; schließlich haben auch andere Medien im Lauf der Jahrhunderte an Bedeutung verloren. Warum also sollte es dem Buch besser ergehen? Geht überhaupt etwas verloren, wenn w

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen