Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Der Inhalt:

Dienstags ... im Theater
Traumberuf Schauspieler

Viele wollen auf die Bretter, die die Welt bedeuten. Doch das Leben am Theater ist hart und geht auf die Knochen. Viele Mimen arbeiten inzwischen im Akkord.
von Birgit-Sara Fabianek vom 24.09.2019
Artikel vorlesen lassen
Theater Dortmund: Es geht mitunter ruppig zu (Foto: Theater Dortmund/Hupfeld)
Theater Dortmund: Es geht mitunter ruppig zu (Foto: Theater Dortmund/Hupfeld)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Am Dortmunder Schauspiel beginnt um 11 Uhr die Morgenprobe. Die Probebühne liegt in einem schmucklosen Gebäude hinter dem Theater, sie ähnelt einer vollgestellten Turnhalle, Neonröhren leuchten, es riecht nach Staub. In einer improvisierten Umkleide in einer Ecke schlüpfen drei Schauspielerinnen aus ihren Alltagssachen und streifen ihr schlichtes Probeoutfit über: Hemd, Kittel, Hose aus dem Fundus. Eine von ihnen ist Caroline Hanke. Die lebhafte 38-Jährige mit den eindringlichen blauen Augen ist seit zehn Jahren festes Ensemblemitglied am Dortmunder Schauspiel.

Heute wird hier eine Komödie geprobt, die Uraufführung der Bühnenfassung des Bestsellers »Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte« von Anna Basener. Wann und wie oft geprobt wird, entscheidet allein der Regisseur. In diesem Fall is

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00