Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Patente Paten

Immer öfter gibt es für mich als Pfarrer in Taufgesprächen einen neuralgischen Punkt. So wie bei dem Paar, das letzte Woche vor mir saß und die gereimten Fürbitten der Verwandtschaft und den Karaoke-Beitrag des Schwiegervaters angekündigt hatte: »Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls« in einer Rap-Version. Ich ahnte, was auf mich zukommen würde
Welcher Winzling braucht sie nicht? Jene patenten Paten, ohne die es im Leben einfach nicht geht? Da hält man schon mal nach ihnen Ausschau, während einem das Taufwasser über die Stirn rieselt. (Foto: istockphoto/Jason Doiy)
Welcher Winzling braucht sie nicht? Jene patenten Paten, ohne die es im Leben einfach nicht geht? Da hält man schon mal nach ihnen Ausschau, während einem das Taufwasser über die Stirn rieselt. (Foto: istockphoto/Jason Doiy)

... Nämlich der Satz, den wir Geistlichen inzwischen fürchten wie angeblich der Teufel das Weihwasser: »Wissen Sie, Herr Pfarrer, wir haben zwei ganz tolle Paten für unseren Schnuckiputz gefunden. Da ist es doch nicht schlimm, dass die beiden nicht in der Kirche sind, oder?«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 11/2019 vom 07.06.2019, Seite 51
Auf der Kippe
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?

Äh? Doch! Also, »schlimm« ist das falsche Wort, aber sowohl theologisch als auch kirchenrechtlich ist das nicht ganz ohne. Wie soll denn jemand, der nicht in der Kirche ist und sich von ihr distanziert, seinem Patenkind die Schönheiten des Glaubens nahebringen?

An dieser Stelle ertönte (wie jedes Mal) der empörte Aufschrei des frisch gebackenen Vaters: »Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun?!« Woraufhin (ebenfalls vorhersehbar) eine moderne Form der Heiligenlitanei folgte: »Meine Kusine Penelope ist ein unglaublich spiritueller Mensch. Sie betet regelmäßig, kennt die Bibel viel besser als die meisten Karteileichen-Christen in Ihrer Gemeinde und ist sogar schon mal sechs Kilometer auf dem Jakobsweg gepilgert. Und Jochen, der zutiefst religiöse Kollege meiner Frau, der war früher sogar bei den Pfadfindern und weiß heute noch, wie man eine Jurte aufbaut. Man kann doch auch ohne Kirche leidenschaftlich und intensiv glauben. Oder etwa nicht?«

Nach diesem Ausbruch starren mich dann regelmäßig zwei erboste Augenpaare an – und manchmal habe ich das Gefühl, sogar der Säugling nimmt mich ins Visier, weil ich ihm diese tollen Menschen als Paten vorenthalten will. Geduldig antworte ich (wie jedes Mal): »Nun, die Taufe ist ja zugleich die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft der Christinnen und Christen. Und da kann es ja nicht schaden, wenn zumindest ein Pate Mitglied dieses Miteinanders ist. Ich kann … äh … Penelope und Jochen gerne als ›Taufzeugen‹ mit aufnehmen und in den Gottesdienst integrieren. Aber ein richtiger Pate wäre schon schön.«

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Natürlich kann man ohne Kirche glauben, aber eine lebendige Glaubensgemeinschaft ist wichtig. Abgesehen davon, dass die enthusiastisch gepriesenen Vorzeige-Christen im Taufgottesdienst dann meistens doch beim Vaterunser verschämt auf den Boden gucken, weil sie es nicht können.

Umso erfreulicher war das Taufgespräch, das ich direkt am Tag darauf hatte. Obwohl ich zugeben muss, dass ich erst nichts Gutes ahnte, denn die Mutter begann mit: »Meine Schwester soll Patin für unseren Johannes werden, aber die ist nicht in der Kirche.« Doch dann fügte sie hinzu: »Also nicht in Deutschland. Sie lebt in den USA, und da gibt es ja nicht so eine Kirchenmitgliedschaft wie bei uns. Aber sie hat eine Empfehlung ihrer Gemeinde geschickt. Reicht das?«

In dem Schreiben stand dann wörtlich: »Kerstin liebt Jesus von ganzem Herzen. Sie engagiert sich an vielen Stellen in unserer Gemeinde und singt in der Lobpreisband. Wir glauben, sie wird eine wundervolle Patin sein.«

Hey, dachte ich spontan, das reicht nicht nur, das ist sogar viel besser als nur eine knochentrockene »Kirchenmitgliedsschaft-Bescheinigung«. Denn mal ehrlich: Die sagt doch auch nichts aus. Oder?

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Tim Schiemann
15.06.201907:42
Ein richtiger Pate ist also nur, wer sich als Kirchenmitglied bezeichnen kann? Wieder einmal wird mir klar, warum die EKD voraussichtlich 50 % Ihrer Mitglieder in den nächsten dreißig bis vierzig Jahren verlieren wird.
Ich selbst war zum Zeitpunkt der Taufe meines Patenkindes nicht getauft. Was mich allerdings verwundert, ist, dass kein Gespräch mit den potenziellen Paten geführt wird. Warum wird denen z.B. nicht angeboten, sich zusammen mit ihrem Patenkind taufen zu lassen?
Und nein, Glaube hat im Grunde nichts mit Kirche zu tun. Jeder kann Christ sein, auch ohne Mitgliedschaft in einer Kirche. Also ein, für mich, gutes und schwer widerlegbares Argument. Glaubensgemeinschaft kann auch anders gelebt werden und vor allem mit einer weniger starren Liturgie. Vielleicht sollte man in der EKD auch gezielt "Glaubenskurse" für Erwachsene anbieten.
Distanzierung und Nicht-Mitgliedschaft der Kirche gleichzusetzen ist ebenfalls nicht unbedingt korrekt.