Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2019
Auf der Kippe
Welche Zukunft hat die evangelische Kirche?
Der Inhalt:

Vorgespräch
Machen Lese-Partys glücklich?

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 07.06.2019
In Osnabrück treffen sich Menschen zu »silent reading parties« in einem Café. Was hat es damit auf sich?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Meyer-Spinner, Sie veranstalten »silent reading parties«. Was ist das denn – eine leise Party?

Michael Meyer-Spinner: Ja, der Widerspruch – still und Party – ist der Witz dabei. Die Idee dahinter ist, dass sich Menschen an einem öffentlichen Ort treffen, um gemeinsam zu lesen. Jeder für sich, aber alle in einem Raum. Die Idee stammt aus den USA, wir in Osnabrück haben das übernommen und veranstalten nun alle sechs Wochen silent reading parties.

Warum braucht es zum stillen Lesen Gemeinschaft? Ich kann mich doch auch zu Hause mit einem Buch aufs Sofa setzen …

Meyer-Spinner: Viele Leute kommen zu Hause nicht mehr in Ruhe zum Lesen. Da ist