Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2012
Die Zeit des Gehorsams läuft ab
Nach dem Katholikentag
Der Inhalt:

Mystik: Das Unzerstörbare in uns

von Hans Torwesten vom 14.06.2012
Wie Gottvertrauen und Grundvertrauen wieder zusammenkommen können – und daraus die wahre Gottesliebe erwachsen kann
Im Grunde wissen wir sehr gut, woher wir kommen und wer wir sind. Aber dieses verborgene Wissen müssen wir ins helle Bewusstsein heben (Foto: photocase/snazz)
Im Grunde wissen wir sehr gut, woher wir kommen und wer wir sind. Aber dieses verborgene Wissen müssen wir ins helle Bewusstsein heben (Foto: photocase/snazz)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Für den gewöhnlichen Christen gehören Gottvertrauen und Grundvertrauen zusammen. Er fühlt sich getragen und beschützt von einem persönlichen Gott, den er »Vater« nennt und in den er absolutes Vertrauen setzt.

Im Licht der Mystik – vor allem der Mystik Meister Eckharts und östlicher Formen der Meditation – scheinen Gottvertrauen und Grundvertrauen jedoch auseinanderzudriften. Es zeigt sich, dass das herkömmliche christliche Gottvertrauen stark von einem Gefühl der Abhängigkeit begleitet wird. Gott hat uns Menschen nach traditioneller christlicher Lehre aus dem Nichts erschaffen; zöge er seine mächtige Schöpferhand zurück, würden wir augenblicklich wieder zu Nichts werden. Deshalb müssen wir wie der ertrinkende Petrus Gott häufig, vor allem in brenzligen Lebenssituationen, die Hände entgegenstr

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.