Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2012
Satte Geschäfte
Wie Spekulanten Hunger machen
Der Inhalt:

Marina Weisband: »Sogar die Luft macht mir Platz«

von Eva-Maria Lerch vom 14.07.2012
Sie floh vor Tschernobyl, fand bei den Piraten die Leidenschaft für Politik, bei Tolstoi den Wert des Lebens und im Judentum eine religiöse Heimat. Ein Gespräch mit Marina Weisband
Marina Weisband, gefragt nach ihrer Heimat heute, sagt: Im Internet! (Foto: pa/Rehder)
Marina Weisband, gefragt nach ihrer Heimat heute, sagt: Im Internet! (Foto: pa/Rehder)

Frau Weisband, bis Ende April haben wir Sie ständig auf Parteitagen, Podien, in Talkshows gesehen. Jetzt haben Sie Ihr Amt als Geschäftsführerin der Piratenpartei aufgegeben, um in Ruhe ihr Studium abzuschließen. Vermissen Sie den Rummel schon?

Marina Weisband: Nein, der Rummel geht ja weiter. Ich werde auch jetzt noch ständig zu Podien, Interviews und Kongressen eingeladen. Nur dass ich jetzt als Person Marina Weisband gefragt bin, nicht mehr als Geschäftsführerin der Piratenpartei.

Wie kommen Sie eigentlich zu den Piraten? Das ist doch vor allem eine Partei von internetaffinen Männern …

Weisband: Das ist ein Mythos, den sich die Medien ausgedacht haben, und er verletzt die Frauen, die in dieser Partei hart arbeiten. Unser Frauenanteil ist nicht niedriger als in anderen Parteien. Auch mich haben die Medien anfangs ignoriert, weil sie immer auf der Suche nach Repräsentanten waren, die sie für typische Piraten hielten.

Was hat Sie an dieser Partei gereizt?

Weisband: Bevor ich zu den Piraten kam, hatte ich nichts mit Politik am Hut, alle anderen Parteien langweilten mich. Die Piraten aber stellten die eigentliche Frage: Warum machen wir überhaupt Politik? Es ging ihnen um die Frage, wie wir Menschen unser Zusammenleben sinnvoll regeln und alle gemeinsam darüber kommunizieren können. Das Internet gibt uns die Möglichkeit dazu! Wir brauchen dazu keine Parlamentarier, wir können unsere Gesellschaft selbst gestalten: ein faszinierender Prozess, an dem ich mich beteiligen wollte.

Binnen eines Jahres wurde aus der unbekannten Psych

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen