Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2012
Satte Geschäfte
Wie Spekulanten Hunger machen
Der Inhalt:

Das Lächeln in den Bäumen

von Ingrid Kölle vom 04.07.2012
Die Botschaften der Vorfahren. Heute gehören über tausend Neuseeländer zu den Moriori, und die Kunst der Baumschnitzerei ist auf den Chatham Islands zu neuem Leben erweckt worden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Bäume geschnitzte Strichfiguren, sogenannte Dendroglyphen, sind der größte Kulturschatz der Moriori. Die ersten Siedler der Chatham Islands, einer zu Neuseeland gehörigen Inselgruppe, wurden im 19. Jahrhundert fast völlig ausgerottet. Nachdem jetzt auch ihr kultureller Nachlass zu verfallen drohte, haben Wissenschaftler damit begonnen, die Baumschnitzereien mithilfe moderner Technologie zu archivieren.

»Auf den Inseln verbleiben nur ihre Dendroglyphen, stumme Erinnerungen an die Kultur eines fast vergessenen Volkes.« So beendete Christina Jefferson ihre Studie über die Dendroglyphen auf den Chatham Islands, die 1955 in der Fachzeitschrift »Journal of the Polynesian Society« veröffentlicht wurde. Die damalige Anthropologiestudentin kopierte im Verlauf mehrerer Jahre in mühseliger Arbeit die in